Rentenkonzept der SPD

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Adolf Bauer
Adolf Bauer
Bild: SoVD

Berlin (kobinet) Das Rentenkonzept der SPD sei ein erster und richtiger Schritt, meint der Sozialverband Deutschland (SoVD). Das gestern von Parteichef Martin Schulz vorgestellte Konzept sieht vor, das heutige Rentenniveau von 48 Prozent bis mindestens 2030 zu halten. „Es ist ein solides und glaubwürdiges Konzept, das sich realisieren lässt. Zudem kann das Konzept die Rentenversicherung stärken, denn ein stabiles Rentenniveau gibt den Versicherten verlorenes Vertrauen zurück", erklärte heute SoVD-Präsident Adolf Bauer.

Eine Anhebung des Rentenniveaus auf über 50 Prozent müsse jedoch das Ziel bleiben, so Bauer: "Versicherte müssen nach einem erfüllten Erwerbsleben wieder auf eine gesetzliche Rente vertrauen können, die den Lebensstandard im Alter auch ohne zusätzliche Leistungen der betrieblichen und privaten Altersvorsorge absichert und damit gleichzeitig ergänzende bedarfsorientierte Grundsicherungsleistungen entbehrlich macht. Die Rente lässt sich auch in Zukunft armutsfest, solidarisch und generationengerecht sichern."

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.