Müntefering startet Wünschewagen

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Franz Müntefering, Präsident des Arbeiter-Samariter-Bundes (2.v.re.), hat heute gemeinsam mit Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider in Warnemünde den Wünschewagen für den Nordosten gestartet
Franz Müntefering, Präsident des Arbeiter-Samariter-Bundes (2.v.re.), hat heute gemeinsam mit Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider in Warnemünde den Wünschewagen für den Nordosten gestartet
Bild: ASB/Hannibal

Warnemünde (kobinet) Schwerkranken Menschen am Lebensende noch einen Wunsch erfüllen - das macht der Arbeiter-Samariter-Bund nun auch in Mecklenburg-Vorpommern möglich: ASB-Präsident Franz Müntefering hat heute gemeinsam mit Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider und ASB-Landesgeschäftsführer Mathias Wähner am Leuchtturm von Warnemünde den Wünschewagen für den Nordosten gestartet.

"Der Wünschewagen ist ein tolles Projekt", sagte Müntefering. "Hier geht es darum, schwerkranken Menschen ein Stück gutes Leben zu geben. Wie oft gibt es im Leben die Situation, in der man sich fragt: Warum habe ich nicht? Wird man schwerkrank und das Lebensende naht, scheint so mancher Herzenswunsch unerreichbar. Das wollen wir ändern." Der ASB gebe mit den Wünschewagen nun Menschen die Möglichkeit, ihre letzten Träume und Wünsche zu erfüllen, so Müntefering. Der Wünschewagen sei ein wichtiger Bestandteil seiner Palliativ- und Hospizarbeit.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.