Kunst gefühlt

Veröffentlicht am von Hartmut Smikac

Oliver Zaus, Indianer, Steatit
Oliver Zaus, Indianer, Steatit
Bild: VG Bild-Kunst

Frankfurt am Main (kobinet) Im Rahmen der Ausstellungsreihe Kunst privat! öffnet die Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte in wenigen Tagen ihre Pforten. Sie lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger in die Werkstatt-Galerie 37 (Adlerflychtstraße 8, 60318 Frankfurt am Main) ein, um ihnen die beeindruckende Kunstsammlung blinder und sehbehinderter Künstler zu zeigen. Als besonderes Highlight dürfen die Besucher hier die Exponate anfassen und ertasten. Die Teilnahme an den Kunstführungen ist kostenfrei. Um Anmeldung wird jedoch gebeten.

Von figürlichen bis abstrakten Skulpturen zeigen die Werke, wie unterschiedlich sich Künstler der Bildhauerei zuwenden können: mal mit großen, weichen Formen, mal mit zierlichen Details. Die meisten Exponate bestehen aus dem in großer Formen- und Farbenvielfalt vorkommenden Mineral Steatit, auch Speckstein genannt. Den Ausstellungsschwerpunkt bilden die Skulpturen von Helene Wenzel, die sich durch fühl- und sichtbare Kontraste auszeichnen.

Zusätzlich zeigen großflächige Acrylmalereien von Dieter-Josef Bauer abstrakte Kunst: Auf mehreren Ebenen verbinden sich Masken und Körperformen zu farbintensiven Bildarrangements. Darüber hinaus wird die Ausstellungseröffnung musikalisch untermalt: Die inklusive Band „Blind Foundation“ spielt ausgewählte Jazz- und Popballaden.

Kunst privat ist eine traditionsreiche Aktion, die jedes Jahr ein großes Publikum erreicht und ein lebendiger Ausdruck bürgerschaftlichen Engagements der Wirtschaft ist. Bei den bisherigen Veranstaltungen sprechen die Zahlen für sich: 98 Prozent der Teilnehmer bewerten die Veranstaltung mit gut oder sehr gut und möchten beim nächsten Mal wieder dabei sein.

Um mehr über diese Ausstellungsreihe zu erfahren, kann man die Informationen dazu auf dieser Internetseite nachlesen. Wer sich für die Veranstaltung in Frankfurt am Main interessiert, und daran teilnehmen möchte, können sich mit einer Nachricht an diese E-Mail-Adresse anmelden.

 

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.