Beilage zur Behindertenpolitik der Jungen Welt

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Grafik zeigt Logo der linken Tageszeitung junge Welt
Grafik zeigt Logo der linken Tageszeitung junge Welt
Bild: Junge Welt

Berlin (kobinet) Morgen, am 28.6., wird die diesjährige Behindertenpolitik-Beilage in der "jungen Welt" erscheinen. Darauf hat Michael Zander aufmerksam gemacht.

Sie enthält folgende Beiträge:
• Ein »Ecuador ohne Barrieren«. Präsident Lenín Voltaire Moreno macht sich für die Belange Behinderter stark
• »Es geht um die Verknüpfung verschiedener Kämpfe«. Feministische und Behindertenbewegung müssen verstärkt zusammenarbeiten. Ein Gespräch mit Kirsten Achtelik
• Michael Zander: Dekade des »Schulkampfs«. Im Streit um inklusive Bildungspolitik sind Linke und GEW potentielle Verbündete
• Jürgen Heiser: Konservative contra IDEA. Bürgerrechtsorganisationen befürchten, die von US-Präsident Donald Trump ernannte Bildungsministerin und Milliardärin Elisabeth »Betsy« DeVos werde die Rechte behinderter Kinder und Jugendlicher schleifen
• Margit Glasow: Umgestalten oder abschaffen? Miserabel bezahlt, monoton, profitabel: Interessenvertretungen kritisieren die Arbeitsbedingungen der knapp 310.000 Beschäftigten in den »Werkstätten für behinderte Menschen«
• Martin Haffke: Widerstand der »Göttlichen«. In Indien wehren sich behinderte Menschen gegen Ausgrenzung und Diskriminierung
• Erwin Riess: Groll und die Maulschelle. Zwei Stories

Die "junge Welt" gibt es am Kiosk. Die Beilage kann auch über die Redaktion bezogen werden.
junge Welt
Torstraße 6, 10119 Berlin
Tel. 030 / 53 63 55-0
Fax 030 / 53 63 55-44
E-Mail: redaktion@jungewelt.de

Link zur mittlerweile vorliegenden Online-Ausgabe

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.