EU - Kommission will Soziale Säule

Veröffentlicht am von Hartmut Smikac

Logo der Europäischen Kommission
Logo der Europäischen Kommission
Bild: Europäische Kommission

Brüssel (kobinet) Wie die Informationsplattform der Europäischen Union "EURAKTIV" berichtet, hat die Europäische Kommission eine Europäische Säule sozialer Rechte (ESSR) präsentiert. Damit verspricht die Europäische Kommission den Aufbau eines gerechteren, sozialen Europas. Doch was richtungsweisend für die soziale Zukunft der EU sein soll, werde keine Schlagkraft entfalten können, monieren Kritiker.

Den 128 Millionen oft jungen Europäern, die zurzeit unter der Armutsgrenze leben, sollte sie Hoffnung geben. Chancengleichheit und Arbeitsmarktzugang, faire Arbeitsbedingungen, Sozialschutz und soziale Inklusion – all das versprach die EU-Kommission, als sie Ende April die Europäische Säule sozialer Rechte (ESSR) präsentierte. Die neue Säule sei ein „Kompass für eine erneuerte Aufwärtskonvergenz in Richtung besserer Arbeits- und Lebensbedingungen in Europa“, so die Kommission. Kurzum: Was hier geschaffen wurde, werde die Europäischen Union sozialer und fairer machen.

Doch was die Kommission unter Federführung von Vizepräsident Valdis Dombrovskis und Kommissarin Marianne Thyssen in enger Abstimmung mit nationalen Behörden, Sozialpartnern, der Zivilgesellschaft und Bürgern letztlich erarbeitete, erhält mehr Schelte als Rückhalt. Denn die Reihe von Rechten und Grundsätzen, mit deren Hilfe faire und gut funktionierende Arbeitsmärkte und Sozialsysteme unterstützt werden sollen, leidet an einer grundsätzlichen Krankheit: Alles kann , nichts muss. Entsprechend wird der Entwurf nun zerrissen zwischen jenen, die sie zu schwach finden und jenen, die durch sie zu große Eingriffe befürchten.

Dass sich die EU-Kommission bewusster dem Sozialen widmet, fand seit deren Ankündigung einer Sozialen Säule grundsätzlich viel Lob. Um dem schrumpfenden Vertrauen in die EU und dem wachsendem Populismus etwas entgegenzustellen, müsse sich die Union mehr auf ihre Stärken und ihre Errungenschaften besinnen, meinen Befürworter. „Es ist gut, dass die Kommission das Soziale endlich hoch auf die Agenda schiebt“, sagt Thomas Fischer vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB). „Wenn wir in zehn Jahren kein sozialeres Europa haben, haben wir in zehn Jahren gar kein Europa mehr“, prophezeit er.

Nicht von ungefähr hatte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker kürzlich gesagt, die jetzige Kommission sei „die der letzten Chance“. 370 Milliarden Euro Schaden, so rechnet die Kommission selbst vor, entstünden in der EU jährlich durch soziale Ungleichheit.

Spätestens seit der Finanzkrise sei die Konvergenz, also die vollständige Angleichung der Pro-Kopf-Wirtschaftsleistung in den Mitgliedsstaaten, zum Stehen gekommen, erklärte Georg Fischer, Direktor für Soziales der Europäische Kommission, vergangenen Freitag in Berlin. Um den gemeinsamen Binnenmarkt zu stärken, zu dieser Einsicht sei nun die Kommission gelangt, sollten „Löhne nicht nur ein Kostenfaktor, sondern auch als ein wichtiger marktökonomischer Faktor betrachtet werden“.

Dass die in der Säule festgeschriebenen Grundsätze und Rechte helfen sollen, neue Entwicklungen in der Arbeitswelt und der Gesellschaft generell zu bewältigen, klingt entsprechend verheißungsvoll. Schließlich ist in den EU-Verträgen das Versprechen einer in hohem Maße wettbewerbsfähigen sozialen Marktwirtschaft, die auf Vollbeschäftigung und sozialen Fortschritt abzielt, explizit verankert.

Darum strebt der Kommissionsvorschlag unter anderem an, einen gesetzlichen Zugang zum Sozialschutz wie etwa in Form von Arbeitslosengeld für alle Beschäftigungsformen – einschließlich Selbstständigen, befristeten und Teilzeit-Mitarbeitern – zuzusichern. Auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie soll durch Zusicherung von bezahlter Elternzeit gestärkt werden. Ein sozialpolitisches Scoreboard soll die Fortschritte in den EU-Mitgliedstaaten anzeigen, um sie in Richtung des angestrebten sozialen „AAA-Ratings“ zu bewerten. Dies soll in das Europäische Semester für die Koordinierung der Wirtschaftspolitik einfließen.

Doch hier beginnt das Dilemma. Die Mitgliedstaaten und bestimmte Interessenvertretungen sahen die Umsetzung sozialer Rechte bislang oft als Belastung und Wettbewerbshindernis – und tun das auch jetzt noch. So kritisiert etwa der Arbeitgeberverband Gesamtmetall, die ESSR würde insbesondere in den Bereichen Bildung, Löhne und Gehälter, Sozialschutzleistungen, Gesundheitsversorgung, Renten und Arbeitslosenleistungen in weiten Teilen einen massiven Eingriff in die Kompetenzen der Mitgliedstaaten und die Autonomie der Sozialpartner bedeuten. Die Kommission heize zudem Erwartungen an, die nach den aktuell gültigen EU-Verträgen nicht erfüllbar seien.

Doch es gibt auch Kritiker auf der anderen Seite. Sie sehen in dem jetzigen ESSR-Entwurf nicht viel mehr als ein Luftschloss, weil die Säule nicht gesetzlich bindend ist. Insofern seien keinerlei Zusagen der Mitgliedstaaten zu erwarten, meint etwa Sophie Schwab, Sprecherin der Nationalen Armutskonferenz und Referentin für Sozialpolitik bei der Arbeiterwohlfahrt. Sie fordert: „Ein Mindesteinkommen wird in der Säule zwar erwähnt, aber wir brauchen dazu konkrete Zusagen.“

Gabriele Zimmer, Europa-Abgeordnete der Linken, fordert darum ein grundsätzliches Umdenken von der Kommission – weg vom globalen Konkurrenzkampf, hin zu einem sozialeren Europa. Deutschland habe zu lange festgelegt, wie alle anderen Staaten ihren Finanzen handhaben sollten, sagt sie im Gespräch mit Euractiv.de. „Wir können nicht weiter andere Staaten wie Griechenland zwingen, unserem Vorbild der Agenda 2010 zu folgen“, mahnt sie.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.