Inklusionstag in Leipzig

Veröffentlicht am von Hartmut Smikac

Hochschul-Inklusionstag in Leipzig
Hochschul-Inklusionstag in Leipzig
Bild: LAG SH SACHSEN

Leipzig (kobinet) Unter dem Motto „Inklusion inklusive" präsentierte die Universität Leipzig nach Informationen des Selbsthilfenetzwerkes Sachsen kürzlich ihren Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrecht-Konvention. Dazu hatte die Universität Leipzig zu ihrem ersten inklusiven Aktionstag im Campusgelände Augustusplatz eingeladen.

Im Beisein des Staatssekretär des Sächsisches Staatsministerium für Kunst und Wissenschaft Uwe Gaul, dem Prorektor für Bildung und Internationales Prof. Dr. Thomas Hofsäss und dem Sächsischen Behindertenbeauftragten Stephan Pöhler stellte die Universität ihren ersten Hochschul-Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechts-Konvention (BRK) hochschulöffentlich vor.

Ziel des Planes ist es, Barrieren für Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen abzubauen und eine gleichberechtigte Teilhabe aller Hochschulangehörigen zu erreichen.

Zum Hochschul-Inklusionstag war auch die Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Sachsen e. V. (LAG SH SACHSEN) eingeladen worden. Die Mitarbeiter vom Projekt „Inklusionsnetzwerk Sachsen" warben um Netzwerkpartner unter den Besuchern. Am Stand der LAG SH SACHSEN konnten viele interessante Gespräche mit Vertretern der Hochschule als auch potenziellen Netzwerkpartnern aus dem Bildungsbereich geführt werden.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.