Glitzerkrücke für Lebenshilfe

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Ausschnitt aus dem Webposter der Parade 2017
Ausschnitt aus dem Webposter der Parade 2017
Bild: Pride Parade

Berlin (kobinet) Die Glitzerkrücke der Pride Parade 2017 ging an die Lebenshilfe. Die Negativauszeichnung erhielt die Lebenshilfe "für unwürdigen Umgang mit behinderten Menschen und die Arroganz im Umgang mit Kritik daran". Im Februar 2017 wurde bei RTL eine Reportage über Einrichtungen der Lebenshilfe gezeigt. Die Lebenshilfe ist ein großer Verein, der Werkstätten, Wohneinrichtungen und andere Institutionen für behinderte Menschen betreibt. Die Sendung hieß „Team Wallraff" und es wurde von Übergriffen gegen behinderte Menschen in Werkstätten und Wohneinrichtungen von der Lebenshilfe berichtet.

"Die Übergriffe gingen von Mitarbeiter*innen der Lebenshilfe aus. Die Lebenshilfe hat diesen Mitarbeiter*innen zwar gekündigt, stellt die Fälle aber als Ausnahmen dar. Außerdem tut sie so, als ob das Videomaterial nicht aussagekräftig genug wäre und hat versucht, den Journalisten Vorwürfe zu machen", so das Pride-Parade-Bündnis. "Grundsätzliche Veränderungen hat sie nicht vor. In solchen Einrichtungen wie denen der Lebenshilfe sind behinderte Menschen vom Personal abhängig und so übergriffigem Verhalten schutzlos ausgeliefert. Es reicht nicht, einzelne Mitarbeiter*innen zu entlassen und sich bestürzt zu zeigen! Die Strukturen in diesen Einrichtungen müssen grundsätzlich verändert werden und letztlich gehören Einrichtungen geschlossen."

Hier das Video von Markus Walloschek aus Erfurt

Lesermeinungen zu “Glitzerkrücke für Lebenshilfe” (5)

Von Rosa

Die Lebenshilfe und der schöne Schein:

Selbst- und Mitbestimmung = Fehlanzeige
Verlässlichkeit = Fehlanzeige
Mitsprache = Fehlanzeige
Nichts über uns ohne uns = Fehlanzeige
Zusammenarbeit auf Augenhöhe = Fehlanzeige
Kritikfähigkeit = Fehlanzeige
Ehrlichkeit im Umgang miteinander = Fehlanzeige
mithin: soziale Kompetenz der Verantwortlichen in Vorständen und Geschäftsleitungen = Fehlanzeige

Ja, der Preis ist auch m. M. nach wohlverdient.

Von kirsti

By the way, die Nachrichten sind so kurzlebig, der Anlass zur „Glitzerkrücke“ war eine akute Undercover- Reportage über unerhörte Verhältnisse. Doch nicht zu vergessen ist, dass diese Verhältnisse andauern und andauern und…deshalb ist es folgerichtig, wenn die Preisverleihung unter dem Motto steht:
„Die Strukturen in diesen Einrichtungen müssen grundsätzlich verändert werden und letztlich gehören Einrichtungen geschlossen."

Von kirsti

Das ist doch mal eine gute Nachricht: Die Glitzerkrücke geht an die Lebenshilfe. Wie schön und wohlverdient! – Danke auch an Markus Walloschek für die Bilder und das Video, so kann man sich, auch wenn man nicht bei der Pride Parade in Berlin war, zumindest aus der Ferne mitfreuen!

Von Walloschek

Film Link: https://www.youtube.com/watch?v=vMPYciRGdOM

Von Walloschek

war wieder eine gute Veranstaltung, bin extra aus Erfurt angereist und habe auch etwas gefilmt http://www.kobinet-nachrichten.org/de/1/nachrichten/36328/Glitzerkr%C3%BCcke-f%C3%BCr-Lebenshilfe.htm und fotografiert https://www.flickr.com/photos/133965296@N02/sets/72157683084617072/with/35105206444/

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.