Mit Rückenwind zum Sommercamp

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Birger Höhn im Grazer Sommercamp
Birger Höhn im Grazer Sommercamp
Bild: kobinet/omp

Graz (kobinet) Inklusionsbotschafter Birger Höhn aus Dresden engagiert sich derzeit beim Sommercamp zum selbstbestimmten Leben behinderter Menschen in Graz. Dass er als Beschäftigter auf einem Außenarbeitsplatz einer Werkstatt für behinderte Menschen die Kosten dafür aufbringen kann, liegt vor allem daran, dass er finanziellen Rückenwind von den LINKEN bekommen hat. Dies erfuhr kobinet am Rande des Sommercamps.

Birger Höhn engagiert sich nicht nur bei den Linken vor Ort in Dresden, sondern auch auf Landes- und Bundesebene in Gremien der Partei. Daher freut er sich auch darüber, dass diese sein behindertenpolitisches Engagement dadurch würdigt, indem er einen Zuschuss für die Teilnahme am diesjährigen Sommercamp in Graz erhielt.

„Das ist nicht selbstverständlich und das weiß ich sehr zu schätzen“, erklärte Birger Höhn. Der behindertenpolitisch engagierte Mensch mit Autismus tauschte sich in Graz u. a. über Fragen zum Monitoring der UN-Behindertenrechtskonvention, zu Empowermentschulungen sowie zur Umsetzung der Ziele zur nachhaltigen Entwicklung aus. „Ich setze mich vor allem für die Überwindung von Armut ein. Hierzu hoffe ich, bald meine Biografie veröffentlichen zu können, die auch mit diesem Thema zu tun hat“, erklärte Birger Höhn. „Und wenn es am Freitag zurück nach Dresden geht, dann beginnt auch schon die heiße Phase des Bundestagswahlkampfes. Denn die Stimmen für ein sozialeres Deutschland können nicht laut genug sein.“

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.