Inklusionsberatung Frankfurt umgezogen

Veröffentlicht am von Hartmut Smikac

Symbol Ausrufezeichen
Symbol Ausrufezeichen
Bild: kobinet/ht

Frankfurt-Main (kobinet) Die unabhängige Inklusionsberatungsstelle Frankfurt ist umgezogen und zum Schuljahresbeginn in neuen, größeren Räumen im Frankfurter Nordend zu finden: Das neue Domizil befindet sich in der Egenolffstraße 29 in 60316 Frankfurt. Das Büro ist zentral gelegen und gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Der Umzug war dringend notwendig, denn die Nachfrage hatte sich in den vergangenen drei Jahren verdoppelt. Die alten Büroräume in der Frankfurter Nordweststadt platzten aus allen Nähten. „Mit dem neuen Büro geht für uns ein Traum in Erfüllung“, so Reinhard Hantl, Vorsitzender des Vereins „Gemeinsam leben Frankfurt e.V.“, dem Träger der Inklusionsberatungsstelle.  „Jetzt können wir den Eltern, die zu uns in die Beratung kommen, noch besser gerecht werden. Und wir können mit dem Bedarf wachsen.“

Die Inklusionsberatungsstelle berät Eltern, die ein Kind mit Behinderungen haben, rund um Inklusion in Frankfurt – vom Krippenplatz über die Schule bis zum Berufseinstieg. Die Beratung ist kostenfrei. Es besteht die Möglichkeit der Beratung per Telefon, per E-Mail oder in Form eines persönlichen Termins. Persönliche Termine gibt es nach Vereinbarung. 

Weitere Einzelheiten dazu sowie alle Kontaktmöglichkeiten können auf dieser Internetseite nachgelesen werden.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.