Deutscher Gehörlosen-Bund stellt Wahlprüfsteine vor

Veröffentlicht am von Hartmut Smikac

Wahl 2017
Wahl 2017
Bild: Irina Tischer

Berlin (kobinet) Am 24. September 2017 wird in Deutschland der neue Bundestag gewählt. Aus diesem Grund habt das Präsidium und das Bundeskompetenzzentrum des Deutschen Gehörlosen-Bund die wichtigsten Fragen des Bundes zur Politik in neun Wahlprüfsteinen ausgearbeitet und den bundespolitischen Parteien zugesendet.

Diese Wahlprüfsteine konzentrieren sich auf die Schwerpunkte "Arbeit und Beschäftigung", "Rehabilitation, Gesundheit und Pflege", Kinder, Jugendliche und Familie", Seniorinnen und Senioren" sowie "Bildung", "Gesellschaftliche und politische Teilhabe", "Barrierefreie Medien" und "Barrierefreier Notruf".

Die Wahlprüfsteine mit allen Forderungen und Fragen können auf der Internetseite des Deutschen Gehörlosen-Bundes in einer PDF-Version nachgelesen oder herunter geladen werden.

Der Deutsche Gehörlosen-Bund plant, die Wahlprüfsteine mit den Antworten der bundespolitischen Parteien als Broschüre in Papierformat zusammenzustellen und drucken zu lassen. Während einer Wahlkampfveranstaltung des Bundes am 2. September mit Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl 2017 soll diese Broschüre auf der Bühne vorgestellt und an die Teilnehmer verteilt werden.

Die Broschüre, welche der Gehörlosen-Bund auf seiner Homepage veröffentlicht hat, soll allen Gehörlosen und anderen Menschen mit Hörbehinderungen zugänglich sein. Diese sollen die Möglichkeit erhalten, sich ausführlich zu informieren und am 24. September wählen zu gehen. Die Wahlbeteiligung sollte bei dieser Bundestagswahl höher sein als bei den vergangenen Wahlen.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.