Lust demokratisieren

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Veranstalter-Team: Vernaldi, Klee und Theben
Veranstalter-Team: Vernaldi, Klee und Theben
Bild: move e.V.

Berlin (kobinet) Gelebte Sexualität als Menschenrecht und nicht als Privileg – das ist der Ansatz einer Tagung in Berlin. "Die Demokratisierung der Lust" heißt das Thema der 2. Fachtagung von move e.V., die am 23. Oktober im Roten Rathaus unter Schirmherrschaft von Kultursenator Klaus Lederer stattfindet. Das vorläufige Programm steht auf der Webseite der Tagung, erfuhr kobinet heute vom Vorbereitungsteam.  

Es geht um Werte und entsprechendes politisches Handeln. "Sie sind undenkbar ohne die sexuelle Befreiung, in deren Zuge auch über die Ermöglichung von Sexualität für alte und behinderte Menschen, u.a. auch durch Sexarbeit nachgedacht wird", ist dort zu lesen. "Eine Demokratisierung der Lust verteilt nicht nur Sexualität anders, es ergibt sich auch eine andere Verteilung von Macht."

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.