Eltern erwarten konkrete Maßnahmen

Veröffentlicht am von Hartmut Smikac

Webbanner des Elternvereins mittendrin e.V.
Webbanner des Elternvereins mittendrin e.V.
Bild: mittendrin e.V.

Köln (kobinet) Zum Schuljahresbeginn fordert der Elternverein mittendrin e.V. von Schulministerin Yvonne Gebauer konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Qualität inklusiver Bildung. Die regierenden Parteien CDU und FDP hatten in der Vergangenheit heftige Kritik an der Umsetzung des Gemeinsamen Lernens von Schülern mit und ohne Behinderung geübt. Nun sei es an der Zeit, dass die neue Regierung ihrerseits konkrete Schritte unternimmt.

„Neben der Bereitstellung von genügend Personal und einer besseren Ausstattung muss die Regierung vor allem in die Unterrichtsqualität investieren“, sagt die mittendrin-Vorsitzende Eva-Maria Thoms, „viele Lehrer und Sonderpädagogen müssen fortgebildet werden, wie ein moderner inklusiver Unterricht gestaltet wird, der allen Schülern zu Gute kommt. Und die Schulen brauchen kompetente und feste Ansprechpartner und Begleiter der inklusiven Schulentwicklung“.

Dabei raten die Eltern dringend davon ab, die Schulen mit exotischen Vorschlägen weiter zu verunsichern. „Wer jetzt neue Organisationsformen wie spezielle Förderklassen an den Schulen einführt, schafft nur neue Probleme und wirft die Schulen in ihrer inklusiven Entwicklung zurück“, so Thoms und fährt fort: „Wir möchten auch darauf hinweisen, dass spezielle Förderklassen kein 'Gemeinsames Lernen' bieten und damit den Rechtsanspruch auf inklusive Bildung nicht erfüllen“.

Statt dessen schlagen die Eltern vor, endlich dafür zu sorgen, dass die umfangreiche und zum Teil jahrzehntelange Erfahrung vieler Schulen in Nordrhein-Westfalen für den Aufbau der inklusiven Bildung genutzt werden, anstatt dass jede Schule versucht das Rad neu zu erfinden.

Auch zur Überbrückung des Lehrermangels an allen Schulen erwarten die Eltern schnelle Entscheidungen. Wenn es nicht genügend ausgebildete Lehrer gebe und die Ausbildung von zusätzlichen Lehrern zu lange dauert, müsse ein Quereinsteiger-Programm für Fachkräfte aus vorwiegend pädagogischen Berufen aufgelegt werden. Dies sei die einzige Option, jetzt noch einen jahrelang andauernden Lehrermangel zu verhindern.

Zugleich kündigt der Elternverein mittendrin e.V. an im September an der Universität zu Köln einen Kongress zu Inklusion in Schule, Freizeit, Übergang Schule/Beruf zu veranstalten sowie die Öffentlichkeit zu einem Informationstag "Inklusion" an die Uni geladen, den auch Schulministerin Yvonne Gebauer besuchen wird. Weitere Informationen dazu können auch auf dieser Internetseite nachgelesen werden.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.