Wider die Barrieren

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Christine Braunert-Rümenapf
Christine Braunert-Rümenapf
Bild: Irina Tischer

Berlin (kobinet) Das Amt für die Belange von mehr als 600 000 behinderte Menschen in Berlin übernimmt am Freitag Christine Braunert-Rümenapf von Jürgen Schneider. Der promovierte Soziologe wurde zu Wochenbeginn als Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderung im Roten Rathaus feierlich in den Ruhestand verabschiedet (kobinet-Bildreporterin Irina Tischer war dabei). Seine 55-jährige Nachfolgerin arbeitete zuletzt als Referentin beim Landesbeauftragten, dessen "herausragendes Engagement" der Senat gewürdigt hat. Schneiders Kampf gegen Barrieren und für eine behindertengerechte Stadt seit 1983 will sie fortführen.

Nach Ansicht von Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Die Linke), bei der das Amt jetzt angesiedelt ist, sei beim Thema Inklusion Berlin verglichen mit anderen Städten weit vorangeschritten. "Dennoch sind wir weit davon entfernt, eine inklusive Stadt zu sein", wurde sie in der Berliner Zeitung zitiert. Um inklusive Schulen, barrierefreien Verkehr, die umstrittenen City-Toiletten, bezahlbare Wohnungen und vieles mehr wird sich die neue Landesbeauftragte kümmern müssen.

Sozialsenatorin Elke Breitenbach verabschiedet Dr. Jürgen Schneider und stellt dessen Nachfolgerin vor

Sozialsenatorin Elke Breitenbach verabschiedet Dr. Jürgen Schneider und stellt dessen Nachfolgerin vor

Martin Marquard  und Jürgen Schneider

Martin Marquard und Jürgen Schneider

Rollstuhlaktivistin Ursula Lehmann im Gespräch mit dem scheidenden Beauftragten

Rollstuhlaktivistin Ursula Lehmann im Gespräch mit dem scheidenden Beauftragten

Weggefährten und Mitstreiterinnen kamen zur feierlichen Verabschiedung

Weggefährten und Mitstreiterinnen kamen zur feierlichen Verabschiedung

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.