Inklusive Kulturpolitik Thema im Kleisthaus

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Foto zeigt Fassade des Kleisthauses
Foto zeigt Fassade des Kleisthauses
Bild:

Berlin (kobinet) Am 27. September findet ab 19.00 Uhr im Kleisthaus in Berlin eine Buchpräsentation unter dem Motto "Inklusive Kulturpolitik - Menschen mit Behinderung in Kunst und Kultur" mit dem Herausgeber Dr. Jakob Johannes Koch statt, zu der die Bundesbehindertenbeauftragte Verena Bentele einlädt.

"Effektive und nachhaltige inklusive Kulturpolitik ist eines der wichtigen Instrumente der Inklusionsförderung. Weit über die Gelegenheit zur barrierefreien Kunstrezeption hinaus, kann sie die aktive Teilhabe von Künstler*innen mit Behinderungen fördern und ihnen einen gleichwertigen Zugang zum Kunst- und Kulturmarkt eröffnen. Schon deswegen bietet sie die Chance, bislang ungenutzte Potentiale erfahrbar zu machen und das inklusive Bewusstsein pointiert zu fördern. Dr. Jakob Johannes Koch geht als Herausgeber des soeben erschienenen Buches 'Inklusive Kulturpolitik, Menschen mit Behinderungen in Kunst und Kultur' gemeinsam mit zahlreichen namhaften Experten analytisch, verständlich und zugleich einfühlsam der Frage nach, in welchem Zustand sich die inklusive Kulturpolitik in Deutschland aktuell befindet. Wo kommen wir her? Wo stehen wir? Wo wollen wir hin?", heißt es in der Veranstaltungsankündigung. 

Ulla Schmidt, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, wird in einem Grußwort kurz in das Thema einführen und Dr. Jakob Johannes Koch wird Entstehung und Zielsetzung des Buches erläutern. Anschließend diskutieren Verena Bentele (Behindertenbeauftragte der Bundesregierung), Olaf Zimmermann (Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats), Prof. Dr. Irmgard Merkt (Professorin für Rehabilitationspädagogik im Ruhestand), Bea Gellhorn (1. Vorsitzende des Vereins Insider Art) und Dr. Siegfried Saerberg (Lehrbeauftragter mehrerer deutscher Hochschulen) mit dem Herausgeber und dem Publikum. Im Anschluss bietet sich die Gelegenheit zum gegenseitigen Kennenlernen und zu Gesprächen in kleinerer Runde bei Getränken und einem kleinen Imbiss. Der Eintritt ist kostenfrei.

Link zu weiteren Infos und zur Anmeldung

 

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.