Schritt für Schritt zum Empowerment

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Bild von der Empowerment-Schulung in Hille-Oberlübbe
Bild von der Empowerment-Schulung in Hille-Oberlübbe
Bild: Ines Spilker

Hille-Oberlübbe (kobinet) Am 3 September 2016 endete der Spendenlauf von Hamburg nach Berlin unter dem Motto "MS = Meilenstein" mit einer Scheckübergabe an Dr. Sigrid Arnade von der Stiftung LEBENSNERV unter dem Brandenburger Tor. Fünf Arbeitskolleg*innen der Barclaycard Bank in Hamburg sind zu Fuß von Hamburg nach Berlin gelaufen und haben davor, dabei und danach Spenden für die Stiftung LEBENSNERV gesammelt. Mit dem Geld sollte eine Empowerment-Schulung für MS-Betroffene stattfinden, die nun am 3. September 2017 zu Ende ging.

12 Teilnehmer*innen fanden sich dank dieses Einsatzes im Juni dieses Jahres in Hamburg und im September in Hille-Oberlübbe zusammen. Gemeinsam mit den beiden Empowerment-Trainerinnen Ines Spilker und Kerstin Wöbbeking, die auch mit der Diagnose Multiple Sklerose leben, haben sie sich unter anderem mit den Themen: UN-Behindertenrechtskonvention, Inklusion, Selbstbestimmung und Teilhabe beschäftigt. Die Teilnehmer*innen erfuhren durch Selbsterfahrungsübungen viel über ihre Stärken, über ein stärkendes Umfeld, über die eigene Würde und wie es auch mit eingeschränkter Selbstständigkeit möglich ist, ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

Durch das Bewusstsein, den eigenen Handlungsspielraum zu erweitern, mit dem Ziel Hilflosigkeit und Opferhaltung abzubauen, wurde viel zur Stärkung des Selbstwertgefühls der TeilnehmerInnen beigetragen, wie Ines Spilker und Kerstin Wöbbeking berichten. "Wenn das Umfeld stimmt und keine Barrieren vorhanden sind, wenn ich auch als Rolli-Nutzer überall ungehinderten Zugang habe, fühle ich mich gut und nicht behindert", so das Zitat eines Teilnehmers. Die UN-Behindertenrechtskonvention fordert unter anderem genau das ein, nämlich den Abbau von Barrieren, damit allen Menschen eine ungehinderte Teilhabe an der Gesellschaft möglich ist.

Mit dem Wissen um dieses Recht und dem Vorsatz, im eigenen Umfeld dafür zu sensibilisieren und auch zu kämpfen, machten sich die TeilnehmerInnen der beiden Empowerment-Schulungsblöcke am 3. September 2017, genau ein Jahr nach der Spendenübergabe, gestärkt auf den Heimweg.