Verkehrsclub VCD startet E-Dreirad-Datenbank

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Infozeichen
Infozeichen
Bild: domain public

Berlin (kobinet) Als Sessel- oder Liegerad bieten E-Dreiräder bequemen Fahrspaß. Doch auch viele körperliche Einschränkungen können mit E-Dreirädern ausgeglichen werden. Das Interesse an E-Dreirädern steigt stetig, vor allem in einer alternden Gesellschaft. Mit einer neuen Datenbank bietet der ökologische Verkehrsclub VCD erstmalig einen herstellerübergreifenden Überblick über aktuelle E-Dreirad-Modelle. Darauf hat Alexander Ahrens, der Referent für Öffentlichkeitsarbeit der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) der früher beim VCD gearbeitet hat, die kobinet-nachrichten hingewiesen.

E-Räder sind seit Jahren ein Verkaufsschlager - mehr als 3,5 Millionen sind mittlerweile in Deutschland unterwegs. Bisher sind das fast ausschließlich so genannte Pedelecs (Pedal Electric Cycles) – Elektrofahrräder mit zwei Rädern und einem E-Antrieb, der bis zu einer Geschwindigkeit von 25km/h dann unterstützt, wenn der Fahrende selbst in die Pedale tritt. Zukünftig könnten vor allem ältere Menschen und Menschen mit Erkrankungen oder körperlichen Einschränkungen von diesem "eingebauten Rückenwind" profitieren – wenn sie die Möglichkeit haben, sich sicher und ihren Bedürfnissen entsprechend fortzubewegen. Dazu bieten Pedelecs mit drei Rädern eine interessante Alternative. Denn E-Dreiräder ermöglichen sicheres Aufsteigen ohne mögliches Umfallen des Rades, Stehenbleiben ohne abzusteigen und sehr langsames Fahren. Gleichzeitig unterstützt der E-Antrieb den Fahrenden besonders bei Steigungen, Gegenwind und langen Strecken, heißt es in der Presseinformation des VCD.

"Gerade in einer immer älter werdenden Gesellschaft wird es zunehmend wichtiger, dass sich ältere und bewegungseingeschränkte Menschen selbstständig, sicher und mobil fortbewegen können", sagte Rainer Hauck, Leiter des VCD-Projekts "Pedelec statt Auto – aber sicher!". "Dazu benötigen Verbraucherinnen und Verbraucher die Möglichkeit, sich herstellerübergreifend und umfassend zu informieren bevor sie eine solche Anschaffung tätigen", so Rainer Hauck. Das soll mit der E-Dreirad-Datenbank gewährleistet werden.

Unter https://e-radfahren.vcd.org/e-dreiraeder/e-dreirad-datenbank gibt der VCD Verbraucherinnen und Verbrauchern einen umfassenden und herstellerübergreifenden Überblick, um sich vor einer Probefahrt ausführlich über das wachsende Angebot und die große Modellvielfalt informieren zu können. Hier können sich Interessierte – ob mit oder ohne körperliche Einschränkung - gezielt Modelle nach verschiedenen Kategorien wie Preis, Sitzhöhe oder zulässiges Gesamtgewicht filtern. Das Angebot beschränkt sich dabei bewusst auf zwei Dreirad-Typen: bequeme Komfort-Dreiräder sowie klassische "Reha-Dreiräder".

Die E-Dreirad-Datenbank ist Teil des VCD-Projekts "Pedelec statt Auto – aber sicher!", das vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) aus Mitteln des Nationalen Radverkehrsplans gefördert wird. Die E-Dreirad-Datenbank ist abrufbar unter: https://e-radfahren.vcd.org/e-dreiraeder/e-dreirad-datenbank