Auftakt für landesweites Netzwerk

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Wappen von Baden-Württemberg
Wappen von Baden-Württemberg
Bild: Public Domain

Tübingen (kobinet) Unter dem Motto "Vor Ort aktiv für Barrierefreiheit und Teilhabe" treffen sich am 12. Oktober mehr als 100 Teilnehmer*innen aus ganz Baden-Württemberg im Sparkassen Carré in Tübingen, darunter viele Aktive aus der Selbstvertretung, aber auch kommunale Behindertenbeauftragte und Mitarbeitende von Einrichtungen. Ebenfalls zugegen ist die baden-württembergische Landesbehindertenbeauftragte Stefanie Aeffner. Sie spricht ein Grußwort und nimmt aktiv an der gesamten Konferenz teil.

"Viele Menschen setzen sich in ihren Städten und Gemeinden aktiv für Barriere-Freiheit und Teilhabe ein. Sie arbeiten aktiv an der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Für diese Arbeit soll ein landesweites Netzwerk aufgebaut werden. Auftakt dazu ist diese Konferenz", heißt es in der Ankündigung.

Wichtige Themen und Leitfragen dieser Konferenz sind:
• Wie sieht behinderungsübergreifend Barrierefreiheit und Teilhabe vor Ort aus? Wie kann das wirksam umgesetzt werden?
• Wie kann Beteiligung barrierefrei und niederschwellig funktionieren?
• Wie kann das organisiert und finanziert werden?
• Was sind die zentralen Themen vor Ort?
• Wie arbeiten die Interessenvertretungen? Wie und wo vertreten sie ihre Anliegen?
• Wie kann eine landesweite Vernetzung die Beteiligungsprozesse vor Ort unterstützen?

Die Konferenz richtet sich an Vertreter*innen örtlich aktiver Behinderten(selbsthilfe) und Selbstvertretungsorganisationen, behinderungserfahrene Einzelpersonen, Vertreter*innen örtlicher Netzwerke der Interessenvertretung und weitere Interessierte. Veranstalter sind das FORUM & Fachstelle INKLUSION in Tübingen, Club für Behinderte und ihre Freunde in Tübingen und Umgebung, Zentrum selbstbestimmt Leben Stuttgart und Lots*innen-Netzwerk Stuttgart und Umgebung. Die Konferenz wird unterstützt durch das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg und die Universitätsstadt Tübingen, sowie gefördert durch die GlücksSpirale.

Weitere Informationen gibt's unter: http://www.sozialforum-tuebingen.de/index.php?menuid=58