Ich und Du? - Mit Barrieren dazu!

Veröffentlicht am von Harald Reutershahn

Ich - Du - Inklusion
Ich - Du - Inklusion
Bild: Szenenfoto

Frankfurt a.M. (kobinet) Die Jusos Südhessen zeigen am 18. Oktober den Inklusionsfilm "Ich. Du. Inklusion." im Frankfurter Barrierekino "Harmonie". "Inklusion – Ja! Aber wie? Filmvorführung und Diskussion", heißt es in der Einladung der SPD Jugendorganisation. Jedoch ist weder das Kino noch die Gaststätte, in der anschließend über die Inklusion öffentlich diskutiert werden soll, barrierefrei zugänglich.

"Viel sollte erreicht werden. Doch was passiert, wenn Anspruch auf Wirklichkeit trifft?", schreibt Alexandra Schneider seitens des Juso Bezirksvorstands dazu. Mittlerweile sei die Kritik groß. Doch nicht die Inklusion selbst, sondern die Art und Weise ihrer Realisierung stehe im Kreuzfeuer.

Doch über Inklusion öffentlich zu diskutieren reicht nicht, wenn man behinderte Menschen ausschließt. Ein Blick in den Online-Stadtführer der Stadt Frankfurthätte gereicht, um festzustellen, am Eingang des Kinos "Harmonie " gibt es 2 Stufen in Höhe von jeweils 19 cm. Für Rollstuhlfahrer (insbesondere mit Elektrorollstühlen) ist diese Barriere am Eingang nicht überwindbar. Die Toiletten sind ebenfalls nicht barrierefrei. Überdies ist der Kinosaal im 1. OG nur über eine Treppe mit 27 Stufen (jeweils 16 cm hoch) zu erreichen. Die anschließende Podiumsdiskussion findet statt im Gasthaus "Lokalbahnhof". Und auch hier ist zu erfahren: "Keine Eignung für Rollstühle. Eingang: Stufe ist höher als 7 cm ("eine Hand breit"). Räume: die wichtigsten sind nicht stufenlos erreichbar. Toiletten: nicht rollstuhlgerecht." Über Audiodeskription des Films und Untertitelung ist ebenso wenig zu erfahren wie über Simultanübersetzung der Diskussionsveranstaltung in Gebärdensprache.

Auf eine Nachfrage der kobinet-nachrichten antwortete der Juso Bezirksvorstand Südhessen leider nicht. "Harmonie" heißt zwar das Kino, aber harmonisch geht anders als Inklusion ohne Behinderte. Dumm gelaufen. Inklusion funktioniert nicht ohne Behinderte, aber vielleicht ohne SPD.

 

Lesermeinungen zu “Ich und Du? - Mit Barrieren dazu!” (3)

Von kirsti

Bleibt nur die Frage, wie man zur Barrierefreiheit bei Blindheit oder Gehörlosigkeit oder Mehrfachbehinderung gelangt. Und ganz richtig: Hier sind die Stufen, wenn man hierarchisch in Stufen denkt, noch nicht das eigentlich Essentielle. Wie Herr Heineker zu Recht feststellt, bestehen diese Stufen am Eingang zu Sondereinrichtungen. Sie versperren den Weg, um im späteren Leben überhaupt einmal, eine Inklusionsveranstaltung zu besuchen. Denn man lebt ja in der Gegen- oder Sonderwelt. – Von Hermann Hesse stammt das schöne Gedicht „Stufen“ mit der bekannten Zeile „Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.“ – Vielleicht lassen sich die Stufen durch Zauberei oder neues Denken „neu denken“, indem man sie in Barrierefreiheit verwandelt.

Von Andres

Das ist natürlich ungünstig gelaufen, bzw. echt schlecht geplant. Trotzdem muss man positiverweise noch dazu sagen, dass der Film mit einer Audiodeskription für blinde Menschen, sowie Untertitel für gehörlose Menschen über die Apps Greta & Starks gezeigt wurde. Ein paar Barrieren wurden also berücksichtigt...

Von Uwe Heineker

Diese Vorgehensweise ist Ausdruck sowohl einer Verhaltensunsicherheit als auch fehlende Bewusstseinsbildung gegenüber Menschen mit Behinderung - und Folge davon, dass Menschen mit Behinderung in Sondereinrichtungen ausgegrenzt werden.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.