Inklusion braucht keine Pause

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Logo der AG Selbst Aktiv
Logo der AG Selbst Aktiv
Bild: AG Selbst Aktiv

Hannover (kobinet) Am Vorabend der Landtagswahlen in Niedersachsen hat Selbst Aktiv vor Rückschritten bei Inklusion in der Bildung gewarnt. Angesichts der jüngsten bildungspolitischen Debatten droht nach Ansicht der Arbeitsgemeinschaft von Menschen mit Behinderungen in der SPD Stillstand oder Rückschritt bei der Inklusion. „Äußerungen, insbesondere von Unionspolitikern zeigen, dass tonangebende Teile der CDU nicht hinter den Zielen der UN-Behindertenrechtskonvention stehen", sagte heute Katrin Gensecke, stellvertretende Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv.

"Begriffe wie Inklusionsmoratorium oder Inklusionspause sollen das verdecken und beschönigen", so Gensecke. Die Arbeitsgemeinschaft fordert deshalb mehr gemeinsames Lernen, eine inklusive Ausbildung von Lehrern, Erziehern Ausbildern sowie die nötigen finanziellen Mittel und Personalausstattung. Inklusion sei ein Menschenrecht und daher nicht verhandelbar, wird in der Pressemitteilung betont. Selbst Aktiv wendet sich "gemeinsam mit Betroffenen und unseren Bündnispartnern vor allem gegen Überlegungen, überkommene Förderschulen wieder zu beleben".

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.