ISL fordert Engagement beim Budget für Arbeit

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Logo der ISL
Logo der ISL
Bild: ISL

Berlin (kobinet) Die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) begrüßt die Zustimmung der Berliner Arbeitssenatorin Elke Breitenbach, anlässlich des Aktionstages "Schichtwechsel" vom 12. Oktober, mehr behinderte Menschen in den ersten Arbeitsmarkt bringen zu wollen und fordert mehr konkrete Maßnahmen von der Senatorin.

"Elke Breitenbach als Arbeitssenatorin soll für Berlin konkrete Maßnahmen umsetzen", erklärte Dr. Sigrid Arnade, ISL-Geschäftsführerin. Eine Maßnahme sollte sein, mit der Einführung des Budgets für Arbeit die Träger der Eingliederungshilfe auch aktiv zur Suche nach Arbeitgebern zu verpflichten. Nur so könnten mehr behinderte Menschen schneller aus den Werkstätten in den allgemeinen Arbeitsmarkt gebracht werden. Breitenbach räumte nach Informationen der ISL zum Aktionstag "Schichtwechsel" öffentlich ein, dass dieser ein Showeffekt ohne Nachhaltigkeit sei und lediglich ein Anfang sein würde. "Schichtwechsel" soll laut Breitenbach erst einmal im selben Format nächstes Jahr fortgeführt werden. "Das zeigt, dass die politisch Verantwortlichen immer noch keine ernstgemeinte Ausstiegsstrategie haben, das abgeschottete System 'Behindertenwerkstatt' ambitioniert in einen echten inklusiven Arbeitsmarkt zu überführen", empört sich Sigrid Arnade. "Man verliert so wertvolle Zeit, die UN-Behindertenrechtskonvention zügig umzusetzen und widersetzt sich damit den Aufforderungen des UN-Fachausschusses, dem Kontrollgremium zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Dieser hatte 2015 gefordert, Werkstätten für behinderte Menschen abzuschaffen", erläutert Sigrid Arnade.

Beim Aktionstag "Schichtwechsel" tauschten für einen Tag Mitarbeitende aus Berliner Unternehmen mit Beschäftigten in Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) ihren Arbeitsplatz. Die ISL kritisierte diesen Tag als Showeffekt, statt den Beschäftigten in den Werkstätten endlich eine Chance zu geben, um gleichberechtigt auf den allgemeinen Arbeitsmarkt zu gelangen.

Lesermeinungen zu “ISL fordert Engagement beim Budget für Arbeit” (3)

Von Behindert_im_System

Zitat:

Wann endlich gilt der Wille des Betroffenen und nicht mehr die Bevormundung durch Behörden und Gerichte!!!

Die Antwort ist eigentlich ganz einfach, der Wille des Betroffenen wird dann an Bedeutung gewinnen, wenn Behörden und Gerichte begriffen haben, was letztendlich die Würde des Menschen sei unantastbar, in der Praxis bedeutet. Dieses auch mit unserer Hilfe geschaffene System kann doch nur bestehen, weil so manches mit gespaltener Zunge interpretiert und eine falsche Hoffnung begünstigt wird.


Von Dr. Theben

Sehr richtig. Es drängen immer mehr angeblich "werkstattfähige" Menschen mit Behinderungen auf den inklusiven Arbeitsmarkt ein um dann festzustellen ...ALLES SCHON AUSVERKAUFT!!!

Den Rehabilitationsträgern fehlt unisono die Phantasie das Kartell der Werkstätten für Behinderte zu durchbrechen.

Wann endlich gilt der Wille des Betroffenen und nict mehr die Bevormundung durch Behörden und Gerichte!!!

Solidarische Grüße

DR. Martin Theben

Von ottmar

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.