Gedemütigt und gequält im Seniorenheim

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Logo von RTL
Logo von RTL
Bild: RTL

Mühlheim am Main (kobinet) "Gedemütigt und gequält: RTL Reportage deckt unfassbare Zustände in DRK-Seniorenheim auf", so kündigte RTL den gestern Abend in der Sendung EXTRA ausgestrahlten Beitrag über die Zustände im DRK-Seniorenheim in Mühlheim am Main an. Nach verschiedenen Reportagen über Missstände in Behinderteneinrichtungen hat RTL damit erneut schockierende Umgangsformen mit Menschen, die in einer Einrichtung leben, aufgezeigt.

"Wehrlose alte Menschen werden im Seniorenzentrum des Deutschen Roten Kreuzes in Mühlheim am Main gedemütigt, misshandelt und gequält. Fünf Wochen lang hat eine Reporterin des RTL-Magazins EXTRA als Praktikantin undercover vor Ort recherchiert, um schließlich auch die zuständigen Behörden über die katastrophalen Zustände in dieser Einrichtung zu informieren", heißt es in der Ankündigung des Sendebeitrags.

Link zur Reportage

Link zu weiteren Informationen

Lesermeinungen zu “Gedemütigt und gequält im Seniorenheim” (2)

Von TN

Korrektur:
Es macht auf mich den Eindruck, dass hier die Gelder, die von den Anstaltsbewohner/innen in hoher Höhe (die Zuzahlungen, die vom Sozialamt nicht bezahlt werden und die zuerst [das Sozialamt wird nur nachrangig tätig und geht nur nachrangig in Zahlung) von dem DRK fremdverwendet werden. Wie kann man Heimbewohner/innen solche Zustände anbieten?
Arbeiten in dieser Verwahranstalt (die weder es verdient, Heim oder Seniorenwohnheim genannt zu werden) Ex-Knackies oder Leute, die (wegen in der Schule vorangegangener, erwiesener Faulheit) einen Ausbildungsplatz nie bekommen haben?

Von TN

Eindeutig: Faulheit der Mitarbeiter/innen (ausgenommen von diesem Vorwurf: die RTL-Praktikantin). Hier hilft auch kein Mehr an Geld und an Mitarbeiter/innen.
Es macht auf mich den Eindruck, dass hier die Gelder, die von den Anstaltsbewohner/innen in hoher Höhe (erheblich überteuerte Preise; wie hoch ist die Gewinnmarge des DRK?) vom DRK fremdverwendet werden.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.