VdK Deutschland mit neuem Vizepräsident

Veröffentlicht am von Hartmut Smikac

Horst Vöge mit VdK Präsidentin Ulrike Mascher
Horst Vöge mit VdK Präsidentin Ulrike Mascher
Bild: VdK

Berlin (kobinet) Bei einem kleinen Verbandstag wurde der Vorsitzende des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen, Horst Vöge, von den Delegierten zum Vizepräsidenten gewählt. Demnach vertritt der Landesvorsitzende des Sozialverbands VdK Nordrhein-Westfalen zukünftig nicht nur die Interessen der mehr als 330.000 Mitglieder in Nordrhein-Westfalen, sondern auch von über 1,8 Millionen Mitgliedern bundesweit.

"Ihnen bei sozialrechtlichen Problemen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, ist mir und meinen Mitstreitern im Vorstand ein besonderes Anliegen", sagte Vöge nach seiner Wahl. "Darüber hinaus werden wir uns als größter Sozialverband aber auch auf politischer Ebene für die Zukunft der Pflege, den Kampf gegen Altersarmut sowie die Schaffung von Barrierefreiheit in allen gesellschaftlichen Bereichen stark machen."

Dafür bringt der 69-jährige Dinslakener die besten Voraussetzungen mit: Schließlich war er nach einer Lehre zum Koch und einem Studium der Geschichte, Politik und Wirtschaft als Restaurantleiter, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bundestag sowie als Angestellter im Bergbau tätig, bevor er 1973 Mitglied der SPD wurde und die Sozialpolitik in NRW von 1990 bis 2005 als Mitglied des Landtags mitgestaltete. In dieser Zeit lernte Vöge auch den Sozialverband VdK bestens kennen und trat diesem vor 15 Jahren bei. Den zugehörigen Kreisverband am Niederrhein leitet er seit 2009 mit großem Erfolg und übernahm ein Jahr später zudem das Amt des Stellvertreters im Landesvorstand, zu dessen Vorsitzenden er im Juli 2016 gewählt wurde. Darüber hinaus ist Vöge unter anderem Mitglied der Arbeiterwohlfahrt sowie der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie.

 

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.