Ausweg aus Berliner Toiletten-Posse

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Ilja Seifert im November 2017
Ilja Seifert im November 2017
Bild: Privat

Berlin (kobinet) Einen Ausweg aus der Berliner Toiletten-Posse sieht Ilja Seifert. Der Vorsitzende des Allgemeinen Behindertenverbandes in Deutschland (ABiD) unterbreitete heute einen Vorschlag, mit dem er anregt, vom brandenburgischen Rückzug aus der Kreisgebiets-Reform zu lernen und die Toiletten-Posse gesichtswahrend zu beenden. Mit einem aktuellen Foto mailte Seifert seinen Vorschlag an kobinet.

"Wenn der Berliner Senat - insbesondere der Herr Staatssekretär Kirchner - das Ausbooten der Firma WALL und ihres erfolgreichen Geschäftsmodells der Finanzierung supermoderner, selbstreinigender und barrierefreier öffentlicher Toiletten nicht so verbissen-ernst vorantriebe, könnte man über den Dilletantismus bei der Erfindung eines neuen Toiletten-Konzepts herzlich kichern", so der ABiD-Vorsitzende."Die brandenburger Landesregierung zog - massenhafte Bürgerkritiken ernstnehmend - ihre umstrittene (bzw. heftig bekämpfte) Kreisgebiets-Reform zurück. In meinen Augen ist das ein Zeichen von Stärke. Der Berliner Senat könnnte/sollte diesem Beispiel folgen: Werfen Sie Ihr unsinniges Trockenklo- und Provisorien-Konzept weg und verhandeln Sie mit WALL um Fortführung und Ausweitung seiner City-Toiletten um weitere 25 Jahre! Wer auf die Bevölkerung hört, ist klug."

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.