Barrierefreie Wirtshaustradition in Bayern

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Wappen von Bayern
Wappen von Bayern
Bild: Public Domain

Zusmarshausen (kobinet) Ob eine Familienfeier, eine Hochzeit oder ein zünftiger Stammtisch – Menschen mit Behinderung sind oft ausgeschlossen, wenn es um den Besuch in einem Lokal geht. Der Landgasthof Demharter in Zusmarshausen setzt dagegen auf Barrierefreiheit und wurde dafür mit dem bayerischen Signet Bayern barrierefrei" ausgezeichnet.

"Gäste im Rollstuhl kommen hier in alle Räume, eine Behindertentoilette ist ebenfalls vorhanden und vor allem: die Wirtsfamilie hat keine Barrieren im Kopf. Sie ist sehr freundlich und hilfsbereit, wenn sie Menschen mit Behinderung unter ihren Gästen hat", so Bayerns Sozialstaatssekretär Johannes Hintersberger anlässlich der Übergabe des Signets "Bayern barrierefrei – Wir sind dabei!" an den Landgasthof Demharter in Zusmarshausen.

Das Signet, das Hintersberger übergab, steht für einen konkreten, beachtlichen Beitrag zur Barrierefreiheit in Bayern. In Bayern weisen mittlerweile mehr als 1.100 Signets auf Partner hin, die sich aktiv für den Abbau von Barrieren einsetzen: "Der Staat nimmt viel Geld in die Hand, um Barrieren abzubauen – allein in diesem und im nächsten Jahr beträgt das Investitionsvolumen 235 Millionen Euro. Aber wir brauchen auch Partner: aus den Kommunen, aus der Wirtschaft, von Interessenverbänden. Hier in Zusmarshausen wird sichtbar, was wir erreichen wollen – dass Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam leben und ihre Freizeit verbringen können. Heute gehen wir einen weiteren Schritt hin zu einem barrierefreien Bayern!", betonte Hintersberger.

Weitere Informationen zur Barrierefreiheit in Bayern gibt's unter http://www.barrierefrei.bayern.de

 

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.