Inklusionspreis des SoVD verliehen

Veröffentlicht am von Hartmut Smikac

Preisträger des SoVD-Inklusionspreis
Preisträger des SoVD-Inklusionspreis
Bild: Lennart Helal

Hannover (kobinet) Unter dem Motto „all inclusive – so muss Niedersachsen sein“ hat der Sozialverband SoVD in Niedersachsen zum dritten Mal seinen Inklusionspreis verliehen – diesmal mit prominenter Unterstützung. Schauspieler Til Schweiger und Ex-Tennisspieler Michael Stich gewannen den neuen VIP-Preis. Gewinnerin in der Kategorie Ehrenamt ist die Braunschweigerin Regina Schultz für ein inklusives Museumsprojekt, Platz 1 im Bereich Medien belegen Insa Hagemann und Rebecca Erken für eine Portrait-Reihe zur Inklusion in der Arbeitswelt.

Im Rahmen seines Netzwerktreffs SoVD-Lounge und vor 150 geladenen Gästen aus den Bereichen Politik, Wirtschaft und Medien zeichnete der Verband gemeinsam mit Ministerpräsident Stephan Weil und Sozialministerin Cornelia Rundt vorbildliches Arbeiten auf dem Weg zu einem inklusiven Niedersachsen aus. Zahlreiche Einsendungen waren von zwei hochkarätig gesetzten Jurys be-wertet worden. „Es waren so viele so gute Einsendungen, wir hätten gerne viel mehr Preise vergeben“, bedauert SoVD-Landesvorsitzender Adolf Bauer.


Schweiger wurde für seinen Einsatz im Bereich Geflüchtete ausgezeichnet. Der Schauspieler, Produzent und Drehbuch-Autor wollte zunächst in Osterode eine Flüchtlingsunterkunft aufbauen. Das ließ sich leider nicht realisieren. In Osnabrück entsteht inzwischen ein Kinderbetreuungszentrum. Dabei hat die Til-Schweiger-Stiftung (unterstützt von Rita Süßmuth, Sigmar Gabriel, Jan Josef Liefers, Thomas D, Joachim Löw und anderen) sehr geholfen.

Wimbledon-Sieger Stich engagiert sich ebenfalls in seiner eigenen Stiftung für HIV-betroffene und an AIDS erkrankte Kinder. Seine Stiftung gründete er bereits 1994 während seiner aktiven Zeit als Tennisprofi und war damals der jüngste Stifter Deutschlands. Neben der Direkthilfe für betroffene Kinder und ihre Familien gehören Prävention und Aufklärung zu den wichtigsten Aufgaben der Michael Stich Stiftung.

Im Bereich Ehrenamt folgt auf dem zweiten Platz der Verein Rolling Chairs Isernhagen, Bronze geht an die „Stoppelhopser“, ein Projekt der Reit- und Fahrgemeinschaft Auetal. NDR-Autorin Antje Schmidt lande mit ihrem „Hallo Niedersachsen“-Beitrag auf Platz 2, die Bento-Reportage „Dennis muss sterben“ von Frauke Lüpke-Naberhaus belegt Platz 3.

SoVD-Landesvorsitzender Adolf Bauer machte während der Veranstaltung noch einmal deutlich, dass der Inklusionspreis immer schon auch ein Signal dafür gewesen sei, wie wichtig dem Verband die Inklusion ist. Betrachte man den Koalitionsvertrag zwischen SPD und CDU, merke man, dass der Einsatz auch in Zukunft weiter erforderlich sei. Bauer: „Unsere Vision ist ein Niedersachsen für jeden. Ohne Barrieren im Kopf oder vor Eingängen. Wir werden auch weiter sehr engagiert für unsere Überzeugungen kämpfen.“

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.