Mädchen und Frauen den Rücken stärken

Veröffentlicht am von Hartmut Smikac

Emoji Held
Emoji Held
Bild: Aktion Mensch e.V.

Kassel (kobinet) Anlässlich des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen am 25. November fordert die Politische Interessenvertretung behinderter Frauen im Weibernetz e.V. bundesweit Präventionsprogramme für Frauen und Mädchen mit Behinderung zum Schutz vor Gewalt im Rahmen eines umfassenden Gewaltschutzkonzeptes für Deutschland.

Frauen und Mädchen mit Behinderung erleben besonders häufig Gewalt im Vergleich zu Frauen ohne Behinderung, etwa zwei bis dreimal häufiger. Sie erfahren insbesondere sexualisierte Gewalt; das gilt für etwa jede dritte Frau mit Behinderung.

In Veröffentlichungen ist in diesem Zusammenhang oft zu lesen, dass sie Opfer von Gewalt geworden sind. „Diese Festigung einer Opferrolle spielt den Tätern in die Hand, das Bild von wehrlosen Opfern mit Behinderung im Kopf“, weiß Brigitte Faber, Projektleiterin im Weibernetz e.V. „Doch Mädchen und Frauen mit Behinderung sind keine wehrlosen Opfer. Der beste Schutz vor Gewalt sind Aufklärung sowie Präventionsmaßnahmen, die Mädchen und Frauen darin stärken, ihre Grenzen zu kennen und zu wahren. Dazu gehören zum Beispiel Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurse. Alle Mädchen und Frauen mit Behinderung sollten Zugang zu solchen Kursen haben!“ fordert Brigitte Faber.

Im internationalen Recht hat der Schutz vor Gewalt einen hohen Stellenwert. Artikel 16 der UN-Behindertenrechtskonvention verpflichtet alle Vertragsstaaten, Maßnahmen zu Verhinderung von Ausbeutung, Gewalt und Missbrauch zu treffen.

Die bundesweite Politische Interessenvertretung behinderter Frauen im Weibernetz e.V. setzt sich für die Verbesserung der Lebenssituation von Frauen und Mädchen mit Beeinträchtigung ein. Sie arbeitet gezielt zu gleichberechtigten Teilhabechancen und Schutzmaßnahmen bei Gewalt gegen Frauen mit Behinderung. Gefördert wird die Interessenvertretung vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.