Integration und Zusammenarbeit

Veröffentlicht am von Hartmut Smikac

Emoji Inklusion
Emoji Inklusion
Bild: Aktion Mensch e.V.

Kassel / Frankfurt (kobinet) Enge Netzwerkarbeit der Kooperationspartner verbessert die Integrationschancen von Menschen mit Behinderung in den Arbeitsmarkt,
sie gehört deshalb, wie eine möglichst selbstbestimmte Beteiligung am Erwerbsleben zu einer gleichberechtigten Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

Deshalb ist die berufliche Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderung eine der zentralen gesellschafts- und arbeitsmarktpolitischen Herausforderungen.
Die Regionaldirektion Hessen und der Landeswohlfahrtsverband Hessen haben dazu eine gemeinsame Vereinbarung unterzeichnet, in welcher die Zusammenarbeit des Landeswohlfahrtsverbandes (LWH) Hessen Integrationsamtes und der Bundesagentur für Arbeit intensiviert und erweitert wird. Die Kooperationspartner sprechen sich dafür aus, gemeinsam möglichen Einstellungsvorbehalten bei Arbeitgebern entgegenzuwirken.

Der kontinuierlich ansteigende Fachkräftebedarf und der Demografische Wandel sorgen zunehmend dafür, dass vorhandenen Arbeitskräftepotenzialen auch aus wirtschaftlicher Sicht größere Aufmerksamkeit geschenkt wird. Allerdings ist es noch immer so, dass viele Betriebe bei der Beschäftigung besonderer Personengruppen zögern. „Inklusion kann nur gelingen, wenn alle Arbeitsmarktakteure intensiv in einem Netzwerk zusammenarbeiten und ihre Angebote so bündeln, dass sie ineinandergreifen“, betont Dr. Frank Martin, Leiter der Regionaldirektion Hessen. „Voraussetzung ist, dass die Beteiligten ihre Unterstützungsmöglichkeiten noch stärker verzahnen und aufeinander abstimmen. So entsteht ein strukturiertes Förderangebot, dessen einzelne Teile sich wie in einem Puzzle ineinanderfügen lassen. Ziel ist, Menschen mit Behinderungen den Zugang in den ersten Arbeitsmarkt zu ermöglichen.“

„Das Potential schwerbehinderter Menschen wird sehr häufig unterschätzt“, betont Dr. Andreas Jürgens, Erster Beigeordneter des LWV Hessen. „Die Erfahrung zeigt, dass diese Menschen hoch motiviert und leistungsfähig sind. Deshalb setzen wir neben vielfältigen Unterstützungsleistungen auch finanzielle Anreize für Arbeitgeber, die Schwerbehinderte beschäftigen.“ Um die Chancen von Menschen mit Behinderungen auf dem Arbeitsmarkt weiter zu erhöhen, arbeiten die hessischen Arbeitsmarktakteure, darunter die Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit und der Landeswohlfahrtsverband Hessen, auf verschiedenen Ebenen und im Rahmen unterschiedlicher Projekte daran, den Inklusionsprozess zu erleichtern und weiter voranzutreiben.

Wesentliche Inhalte der jetzt getroffenen Vereinbarung sind ein regelmäßiger und intensiver gemeinsamer Austausch, die Erweiterung und Verzahnung der Angebote zur beruflichen Orientierung an den Schulen, eine enge Zusammenarbeit bei der Ansprache von Unternehmen zur Erschließung von Ausbildungsstellen für junge Menschen mit Schwerbehinderung und die Sicherung bestehender Beschäftigungsverhältnisse auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt durch gemeinsame Unterstützung der Arbeitgeber sowie konkrete gemeinsame Vorhaben und Projekte zu entwickeln und zu erproben.

Was die Bündelung von Kräften bewirken kann, zeigt sich in den gemeinsamen Initiativen der hessischen Netzwerkpartner. Im Rahmen eines „Speed-Datings“ der Großkundenberatung der Bundesagentur für Arbeit in Kooperation mit dem Landeswohlfahrtverband Hessen konnten behinderte Schülerinnen und Schüler sich an die Berufswelt und ihre Möglichkeiten herantasten. Rund 80 Kurzlebensläufe, mit denen sich die Jugendlichen um einen Praktikumsplatz bewerben, gingen bei den teilnehmenden Firmen ein.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.