Kritik an neuem Bahnsteighöhenkonzept

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Bahnsteighöhen sind wichtig für Barrierefreiheit
Bahnsteighöhen sind wichtig für Barrierefreiheit
Bild: H. Smikac

Berlin (kobinet) Mit Unverständnis und großer Sorge betrachtet der Sozialverband VdK die Auseinandersetzung um die geplante Einheitshöhe bei Bahnsteigen. So soll im Rahmen eines neuen Bahnsteighöhenkonzepts der Deutschen Bahn die Höhe der Bahnsteige an vielen bereits barrierefrei gestalteten regionalen Linien auf 76 cm festgelegt werden.

"Das ist ein herber Rückschlag für den barrierefreien Nahverkehr. In mindestens 9 Bundesländern bestehen große Netze mit 55 cm hohen Bahnsteigen und dazu passenden Fahrzeugen, die mit Milliardenkosten angepasst werden müssten. Mit einem Umbau könnte in vielen Fällen schon erreichte Barrierefreiheit auf Jahrzehnte hinaus wieder verloren gehen", so Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland. Irritierend sei vor allem die Tatsache, dass Gespräche mit den Interessenverbänden zu diesem Thema bislang ausblieben. "Das ist umso unverständlicher, als dass die Verbände von Menschen mit Behinderung bislang aktiv an der Erarbeitung von bereits drei Bahnprogrammen mitgewirkt haben. Es darf nicht sein, dass zukünftig das Bundesverkehrsministerium und die Deutsche Bahn beim zentralen Thema Barrierefreiheit an den Interessen von Menschen mit Behinderung vorbei verhandeln", erklärte Ulrike Mascher.

Der Sozialverband VdK spricht sich grundsätzlich nicht gegen eine einheitliche Bahnsteighöhe von 76 cm aus, fordert aber, dass die Umsetzung des neuen Bahnsteighöhenkonzepts nicht zu Verschlechterungen der Barrierefreiheit außerhalb von Bauphasen führt. Der VdK fordert außerdem, dass die finanziellen Mittel erhöht werden, um die vollständige Barrierefreiheit aller Stationen schnell zu erreichen. "Die zügige Herstellung der Barrierefreiheit an allen 5.400 Bahnhöfen in Deutschland darf nicht scheitern", so Ulrike Mascher. Der VdK unterstützt deshalb die Verkehrsministerkonferenz in ihrer Forderung, zügig ein gemeinsam abgestimmtes Bahnsteigkonzept zwischen Bund, Deutsche Bahn und Ländern zu entwickeln. Außerdem fordert der Verband ein sofortiges Moratorium. "So wird verhindert, dass die akuten negativen Auswirkungen des neuen Bahnsteighöhenkonzeptes in zahlreichen Kommunen weiter greifen."

Lesermeinungen zu “Kritik an neuem Bahnsteighöhenkonzept” (6)

Von Sven Drebes

Der Fehler ist eher damals passiert, als das Konzept mit verschiedenen Bahnsteighöhen erstellt wurde. Es ist nämlich keinesfalls so, dass die Länder, die sich für 55cm-Bahnsteige entschieden haben, für barrierefreien Zugverkehr gesorgt hätten. Beispiel Mecklenburg-Vorpommern: Dort wurden fast alle Bahnsteige auf 55 cm erhöht, selbst an den IC-Bahnhöfen Rostock und Schwerin. Aber eben nur fast! Stralsund hatte nämlich schon 76cm-Bahnsteige, als die Entscheidung für 55 cm gefallen ist. Folglich gibt es bei allen Zügen, die in Stralsund halten, ein Problem. Es hätte aber auch nur teilweise genutzt, in Stralsund 55cm-Bahnsteige zu bauen, weil die beiden Linien nach Berlin an den Berliner Bahnhöfen wieder auf höhere Bahnsteige treffen. Solange im Fernverkehr Züge mit hohem Einstieg fahren, machen 55 cm Bahnsteighöhe wenig Sinn, da das den Einstieg in den Fernverkehrszug erschwert.
Das neue Konzept korrigiert also einen Fehler, leider reichlich spät.

Von Ellen

Zum Gewicht eines Elektrorollstuhles:
Ich hatte die Motoren, die Elektronik, das Bedienteil, die Räder, den Sitz, die Rückenlehne, die Armlehne und die Fußstützen vergessen.... da kommt ein nettes Gewicht zusammen.

Von Ellen

Hallo TN,
hatte in diesem Forum mit dieser Frage nicht gerechnet. Ein elektr. Rollstuhl braucht Akkus. Akkus sind nun mal schwer. Die alleine wiegen vermutlich ca. 40 kg. Dafür brauchts einen stabilen Rahmen. Oft sind elektr. Rollstühle mit vielerlei Zusatzfunktionen also Elektromotoren ausgestattet. z.b. Sitzlift, Sitzkantelung, elektr. Verstellbare Fußstützen, ect. das alles wiegt. Der durchaus übliche C400 von Permobil wiegt allein 175 kg.

Von TN

Hallo Ellen,
was ist die Ursache dafür, dass elektrische Rollstühle (wie Sie schreiben) soviel Gewicht haben?

Von Ellen

Hey echt, langsam habe ich die Diskutiererei echt satt !
"Der Worte sind genug gewechselt... "
Es ist eigentlich schei...egal, wie hoch diese Bahnsteige sind, aber ein elektrischer Rollstuhl (100 - 200 kg schwer) muss in die Bahn kommen! Plant endlich praktisch ! Alles andere scheint mir eine unendliche Diskussion, die zu nichts anderem dient, als sich um die Barrierefreiheit zu drücken. Auch, wenn dies völlig unsinnig und unverständlich ist. Wenn es Euch Planern ernst ist mit der Barrierefreiheit, hört endlich auf, uns zu diskriminieren.
Ellen Herrmann
Mobil mit Behinderung e.V.

Von Uwe Heineker

Hier muss auch der Deutsche Behindertenrat mal aktiv werden!

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.