Behindertenvertreter im RBB-Rundfunkrat

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Christian Specht
Christian Specht
Bild: Susann Eckhardt

Berlin (kobinet) Die Berliner Lebenshilfe setzt sich für eine Änderung des RBB-Staatsvertrags ein, damit Menschen mit Behinderung künftig mit einem eigenen Sitz im Rundfunkrat vertreten sind. Christian Specht, Vorstandsmitglied und selbst Mensch mit einer Lernbeeinträchtigung, sagte heute der Presse: „Auch Menschen mit Behinderung müssen endlich eine Stimme im Rundfunkrat erhalten."

Der Rundfunkrat soll das öffentliche Leben und damit die Allgemeinheit der Länder Berlin und Brandenburg vertreten. Aktuell gehören ihm 29 Mitglieder an, z.B. Vertreter der Politik, der Kirchen, der Unternehmer, der Gewerkschaften, der Sorben, der Elternverbände und Sportorganisationen. Während einzelne gesellschaftliche Gruppierungen im Rundfunkrat mehrfach vertreten sind, haben Menschen mit Behinderung keinen eigenen Sitz.

„Der Rundfunkrat soll gesellschaftliche Vielfalt repräsentieren. Jeder 10. Mensch in Berlin und Brandenburg lebt mit einer Behinderung. Dies muss sich auch im Rundfunkrat widerspiegeln", sagt der erste Vorsitzende Ludger Gröting. Die Lebenshilfe Berlin werde zeitnah Gespräche mit Vertretern der Politik und beteiligten Verbände aufnehmen mit dem Ziel, den RBB-Staatsvertrag zur nächsten Amtsperiode des Rundfunkrats zu ändern. Die aktuelle Amtsperiode des Rundfunkrates geht vom 26.2.2015 bis zum 25.2.2019.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.