Hamburg - Zentrum für Barrierefreiheit

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Ausrufezeichen
Ausrufezeichen
Bild: kobinet/omp

Hamburg (kobinet) Hamburg erhält nach einem heutigen Beschluss der Bürgerschaft ein Kompetenzzentrum für Barrierefreiheitl. Seit 2014 hatten der Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg (BSVH), die Landesarbeitsgemeinschaft für behinderte Menschen und der Verein Barrierefrei Leben e.V. dafür gestritten. Nun soll es 2018 kommen. Das Kompetenzzentrum berät zukünftig Behörden, Ämter und öffentliche Institutionen zu allen Fragen der Barrierefreiheit, z.B. im öffentlichen Raum oder im Personennahverkehr. Bisher wurde diese Arbeit von den Organisationen für behinderte Menschen hauptsächlich ehrenamtlich geleistet.

„Der Beschluss der Hamburgischen Bürgerschaft, ein Kompetenzzentrum für Barrierefreiheit einzurichten, ist ein Meilenstein für behinderte Menschen in Hamburg", erklärt Karsten Warnke, Experte für Barrierefreiheit und Mitglied im Vorstand des BSVH. Er ist seit Jahren als Berater für öffentliche Stellen tätig und hat das Konzept für das Kompetenzzentrum maßgeblich erarbeitet. Die UN-Behindertenrechtskonvention fordert Barrierefreiheit als Voraussetzung für eine inklusive, diskriminierungsfreie Teilhabe behinderter Menschen in allen Lebensbereichen. "Wir haben nun deutlich bessere Bedingungen, um diesen Anspruch voranzutreiben", so Warnke.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.