Schwerinordnungausweis in Rheinland-Pfalz

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Sabine Bätzing-Lichtenthäler
Sabine Bätzing-Lichtenthäler
Bild: MSAGD

Lesermeinungen zu “Schwerinordnungausweis in Rheinland-Pfalz” (3)

Von Sven Drebes

Meine persönliche Meinung:

Wenn sich die 14-jährige Hannah selbst ihren "Schwer-in-Ordnung-Ausweis" bastelt, ist das originell, kreativ, provokant und ein Stück Selbst-Empowerment, kurz, mit Disability Pride durchaus vereinbar.
Wenn aber Frau Schmidts Lebenshilfe daraus einen Zug macht, auf den dann Frau Bätzing-Lichtenthäler, Frau Reimann und andere Politiker und Amtsleiter aufspringen, wird das Gante ableistisch und gefährlich!
Also: Was Hannah darf, dürfen Ulla, Sabine und Carola noch lange nicht!

Von mheidelberg

Das ist Schwachsinn auf Lebenshilfe-Niveau!

1. Nur weil jemand behindert ist, ist er/sie noch lange nicht "schwer in Ordnung".

2. Wie verträgt sich so eine Schnapsidee mit dem Gedanken der Pride Parade, zu seiner Behinderung zu stehen oder sogar auf seine Behinderung stolz zu sein?

Von Sven Drebes

Ist heute der 1. April?

Leider nicht. Was soll also dieser "Schwer-in-Ordnung-Ausweis"??? Als ob uns irgend ein Amt bescheinigen müsste, dass wir "in Ordnung" sind! Und was soll überhaupt "in Ordnung" heißen? Nicht falsch, behindert, kaputt...? Und Bumms - sind wir wieder mitten im behindertenpolitischen Mittelalter - beim medizinischen Modell von Behinderung! Und das nur, weil eine 14-Jährige vor einem knappen Jahr an ihrem Behindertenausweis rumgebastelt hat, und einige ... Nichtbehinderte das cool, süß oder sonstwie toll finden.

Ich hoffe inständig, dass diese Hülle zum Ladenhüter wird. Dann können wir uns wieder wirklich wichtigen Dingen widmen!

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.