Wann, wenn nicht jetzt?

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Uwe Wypior
Uwe Wypior
Bild: Uwe Wypior

Wallenhorst (kobinet) Nach mehr als zehn Jahren UN-Behindertenrechtskonvention zieht der Inklusionsbotschfter Uwe Wypior eine ernüchternde Bilanz. "Noch immer liegt die Zahl schwerbehinderter Arbeitsloser deutlich über der von nicht Schwerbehinderten - ein echtes Armutszeugnis für die Arbeitgeber sowie für die Bundesregierung", sagte Uwe Wypior anlässlich der Lobeshymnen zur jüngsten Statistik der Erwerbslosenzahlen. Laut Statistik der Bundesagentur für Arbeit lag die Arbeitslosenquote schwerbehinderter Menschen 2015, 2016 und 2017 im zweistelligen Bereich; die allgemeine Arbeitslosenquote betrug 2017 offiziell 5,7 Prozent.

Die Bundesregierung habe zwar in den letzten Jahren etwas getan, um die Unternehmen zu sensibilisieren. "Aber viele Unternehmen unterlaufen noch immer die gesetzlich vorgeschriebene Mindestbeschäftigungsquote von 5 Prozent für die Beschäftigung Schwerbehinderter", kritisierte Uwe Wypior. Rund ein Viertel der Unternehmen beschäftige sogar keinen einzigen Schwerbehinderten. Offensichtlich ändere sich nichts, solange Verstöße gegen die Beschäftigungspflicht aus der Portokasse bezahlt werden könnten.

"Deutschland hat die UN-Behindertenrechtskonvention 2006 unterzeichnet und 2009 ratifiziert. Seitdem hat die Bundesregierung außer Informationskampagnen zu starten wenig unternommen. Gleichzeitig aber wurde die Förderung arbeitsloser Menschen mit Behinderung stark gekürzt. So ist die Zahl schwerbehinderter Arbeitsloser, entgegen dem Trend, seit Jahren um viele Prozente gestiegen. "Der Nationale Aktionsplan beschreibt weder Ziele noch konkrete Maßnahmen, wie die überdurchschnittlich hohe Arbeitslosenquote schwerbehinderter Menschen gesenkt werden kann", kritisiert Uwe Wypior. "Wann wenn nicht jetzt bitteschön ist die Zeit mehr Menschen mit Behinderung auszubilden und einzustellen, um zu einem inklusiven Arbeitsmarkt zu kommen, der den menschenrechtlichen Anforderungen der UN-Behindertenrechtskonvention entspricht?"

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.