Unterstützung für mehr Arbeitsplätze

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Wappen Rheinland-Pfalz
Wappen Rheinland-Pfalz
Bild: Public Domain

Mainz (kobinet) Das Land Rheinland-Pfalz unterstützt die Schaffung von weiteren Arbeitsplätzen für Menschen mit Behinderungen. Viele Menschen mit Behinderungen seien hoch motiviert, sich ins Arbeitsleben einzubringen. Wenn sich Unternehmen auf diese Gruppe von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einstellten und mindestens zu 30 Prozent Menschen mit Schwerbehinderung beschäftigten, könnten sie als Inklusionsfirmen anerkannt und als solche gefördert werden, heißt es in einer Presseinformation des rheinland-pfälzischen Sozialministeriums. 

"Damit wollen wir in Rheinland-Pfalz noch mehr passende Arbeitsplätze für Menschen mit Schwerbehinderung schaffen, die bisher nicht am Erwerbsleben teilhaben konnten", erklärte die rheinland-pfälzische Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler. "Mit der Förderung für Inklusionsfirmen setzen wir nicht nur starke Anreize, sondern bringen auch Anerkennung für diejenigen zum Ausdruck, die für Menschen mit Behinderungen neue Chancen im Berufsleben eröffnen."

Das Förderangebot des Landes umfasst einen Investitionskostenzuschuss für die geschaffenen Stellen für Menschen mit Behinderungen, einen dauerhaften Personalkostenzuschuss und einen Zuschuss zu arbeitsbegleitender Betreuung. Neben kompletten Unternehmen können auch Betriebsteile oder betriebsinterne Abteilungen als Inklusionsfirmen bezuschusst werden. Für die Förderung zuständig ist das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung.

Link zum Flyer "Inklusionsfirmen"

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.