Work and Travel mit Behinderung

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Kassel (kobinet) Heike Lorenzo ist 25 Jahre alt und berichtet von ihren Work-and-Travel-Erfahrungen im Ausland. Während ihres Studiums blieb ihre Zeit in den Semesterferien häufig nur mäßig sinnvoll genutzt. Während Freunde und Kommilitonen ein Auslandspraktikum machten oder in den Urlaub flogen, hatte sie kein Geld und ging, wenn überhaupt, fleißig zur Krankengymnastik. Heike Lorenzo hat einen angeborenen Gehfehler und benötige für sehr weite Strecken einen Rollstuhl oder E-Rolli. Das sei zwar ein Grund, aber kein Hindernis. Kurzer Hand beschloss sie, dass sie mit ihrer Behinderung nicht auf persönliche Auslandserfahrungen verzichten muss – ein Work and Travel in Neuseeland sollte es werden. Doch das will gut geplant sein, heißt es in einem Erfahrungsbericht von Heike Lorenzo.

Link zum Erfahrungsbericht