SPD geht in Koalitionsverhandlungen

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

SPD-Fahne auf dem Willy-Brandt-Haus
SPD-Fahne auf dem Willy-Brandt-Haus
Bild: Irina Tischer

Bonn (kobinet) Die SPD geht in Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Das hat heute der Sonderparteitag der Sozialdemokraten mit knapper Mehrheit beschlossen. 362 Delegierte stimmten mit Ja, 279 mit Nein bei einer Enthaltung. Die Koalitionsverhandlungen könnten schon in der kommenden Woche beginnen. Wenn nach voraussichtlich zwei Wochen oder mehr ein Ergebnis vorliegen sollte, entscheidet eine Befragung der 440 000 Mitglieder der Partei, ob sich die Sozialdemokratie in der Regierungsverantwortung einer großen Koalition erneuern soll.

Lesermeinungen zu “SPD geht in Koalitionsverhandlungen” (2)

Von Behindert_im_System

Hallo Herr Dr. Drebes,

glauben Sie wirklich, dass unsere Sorgen und Nöte in den Verhandlungen Gehör finden? Erstmal muss die Basis überzeugt werden, dann gilt es für einige den eigenen Posten zu sichern und wenn dann noch Luft nach oben ist, kann ich mir schlecht vorstellen, dass gerade wir mit unseren Sorgen und Nöten wieder das Zünglein an der Waage sein sollten? Dieses schlechte Teilhabegesetz sollte uns nicht zum träumen verleiden.

Von Sven Drebes

Dann kommt es ja jetzt endlich zu den Verhandlungen, bei denen es auch um Themen geht, die nicht jede Woche in der "Bild" stehen, Behindertenpolitik zum Beispiel. Da gehören sie auch hin.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.