Kehrtwende zur inklusiven Gesellschaft

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Sören Pellmann
Sören Pellmann
Bild: Die Linke

Berlin (kobinet) Für eine politische Kehrtwende zu einer inklusiven Gesellschaft will sich der am 24. September direkt gewählte Leipziger Bundestagsabgeordnete Sören Pellmann einsetzen. Der 40-jährige Förderschullehrer wurde von der Bundestagsfraktion der Linkspartei als neuer behindertenpolitischer Sprecher gewählt.

"Weder das Behindertengleichstellungsgesetz noch das Bundesteilhabegesetz haben grundsätzlich etwas an der systematischen Ausgrenzung von Menschen mit Behinderung geändert", erklärte Pellmann heute in einer Pressemitteilung. Die Teilhabe sei immer noch zu oft abhängig vom Geldbeutel der Betroffenen. Barrieren in Arbeit, Bildung und Gesundheit blieben bestehen.

Bislang weitgehend geschlossene Bereiche wie Förderschulen und Werkstätten müssen sich nach Ansicht des Leipzigers künftig noch stärker öffnen und schrittweise umgestaltet werden. Aber auch das übrige Arbeitsleben und Bildungswesen seien noch viel stärker an die Bedarfe von Menschen mit Behinderungen anzupassen, um inklusive Bedingungen zu erreichen. Inklusion dürfe nicht als Einsparmöglichkeit missbraucht werden.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.