VDAB sieht Lücke zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Veröffentlicht am von Hartmut Smikac

VDBA Logo
VDBA Logo
Bild: VDBA

Berlin (kobinet) Zur Einigung der Koalitionäre sieht der Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e. V. (VDAB) eine Lücke zwischen Wunsch und Wirklichkeit, welche nach Ansicht dieses Verbandes immer größer wird. Die Einigung von CDU/CSU und SPD im Rahmen der Koalitionsverhandlungen gehen, so der VDAB, nicht über das allgemeine Sondierungsergebnis für den Bereich Pflege hinaus.

Dazu stellt Thomas Knieling, Bundesgeschäftsführer des VDAB fest: „Eigentlich waren die Verhandlungsführer der drei Parteien angetreten, um die Sondierungsergebnisse weiter zu konkretisieren. Das Ergebnis der Koalitionsverhandlung gibt leider keinen Aufschluss darüber, wie die vollmundigen Versprechungen eingelöst werden sollen. Vor allem die Ankündigung von 8.000 zusätzliche Stellen, welche allerdings auf die Alten- und Krankenpflege insgesamt entfallen sollen, verwundert - bei aller guter Absicht - sehr. Pflegeunternehmen sind keine Staatsbetriebe. Stellen schaffen können also nur die Unternehmen selbst und nicht der Staat. Dafür brauchen sie eine angemessene wirtschaftliche Grundlage sowie einen leistungsfähigen Arbeitsmarkt".

In der Pflegebranche herrscht bekannterweise ein eklatanter Pflegekräftemangel. Aktuell ist es schon eine Herausforderung, bestehende Stellen adäquat zu besetzen, geschweige denn Tausende zusätzlich. "Es bleibt bisher das Geheimnis von Schwarz-Rot," so Knieling, "woher diese Kräfte kommen sollen.“

Wie Thomas Knieling sagt, so soll der Koalitionsvertrag darüber hinaus auch die Einführung einer allgemein verpflichtenden tariflichen Bezahlung enthalten. Dazu erklärt er: „Zweifelsohne ist die angemessene Bezahlung ein wesentlicher Faktor für die Wertschätzung und die Attraktivität des Pflegeberufs. Allerdings sind Tarife kein Garant dafür. Dies zeigt die Tatsache, dass die Koalitionäre auch die bestehenden Tarife offensichtlich als unzureichend erachten. Sollte eine flächendeckend höhere tarifliche Bezahlung Wirklichkeit werden, muss eine zentrale Folge klar benannt werden. Bei unveränderten Rahmenbedingungen werden die Pflegebedürftigen selbst und vor allem die Sozialhilfe die stark steigenden Kosten der ambulanten und stationären Pflege tragen müssen. Wenn es der zukünftigen Bundesregierung mit einer besseren Bezahlung der Pflegekräfte wirklich ernst ist, sollte sie in der Konsequenz auch die Verantwortung übernehmen und den Finanzierungsanteil der Pflegeversicherung entsprechend anheben".

Denn große Versprechungen auf Kosten Dritter wären, so die Einschränkung des VDAB, kein Zukunftsmodell für die professionelle Pflege. Dazu gehört auch, betont der Verbandsvertreter, dass die Pflegeeinrichtung in der Refinanzierung keinesfalls auf den Mehrkosten sitzen bleiben dürfen.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.