Wanderausstellung zu Barrierefreiheit in Sachsen

Veröffentlicht am von Hartmut Smikac

Elbufer in Dresden
Elbufer in Dresden
Bild: H. Smikac

Dresden (kobinet) Wie nimmt man seine Umwelt wahr und verständigt sich, wenn einzelne Sinne stark beeinträchtigt sind? Welche Sprache verstehen Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung gut? Stimmt es, dass fast 18 Prozent aller Menschen in Sachsen eine anerkannte Behinderung haben? Welche Ideen und guten Beispiele gibt es für Barrierefreiheit? Was tut der Freistaat dafür, dass Menschen mit Behinderungen in Sachsen überall ganz selbstverständlich teilhaben können? Unter dem Motto "Behindern verhindern – Zeit für barrierefreies Handeln!" gibt die neue Wanderausstellung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz Antworten auf diese und viele weitere Fragen und Einblicke in das Leben von Menschen mit Behinderungen.

Staatsministerin Barbara Klepsch präsentierte im Beisein der Kampagnenbotschafter und einer Klasse von angehenden Erzieherinnen und Erziehern der Fachschule für Sozialwesen der Privaten Schule IBB gGmbH Dresden die neue Wanderausstellung im Foyer des Ministeriums. "Ich freue mich, dass wir mit unserer Wanderausstellung den Alltag von Menschen mit Behinderungen und das Thema Barrierefreiheit auf anschauliche und eindrückliche Art und Weise näherbringen können. Die Wanderausstellung soll einen Beitrag zum Umdenken leisten – zum Um- und Neudenken im Zusammenleben mit Menschen mit Behinderungen in Sachsen", betonte die sächsische Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz.

Klepsch appellierte zugleich an die Kommunen, Landkreise, Schulen und öffentlichen Einrichtungen im Freistaat: "Wir brauchen deutlich mehr Berührungspunkte zu Menschen mit Behinderungen. Denn umso besser ist dieses Thema auch in unserem Bewusstsein verankert. Lassen Sie sich einladen: Werden auch Sie Gastgeber unserer Wanderausstellung und werben Sie ganz aktiv für ›Behindern verhindern‹. Damit erreichen Sie Ihre Mitbürger, die Mitarbeiter in der Verwaltung, die Vereine und Kirchgemeinden, aber auch Schüler, Lehrer und Erzieher für dieses wichtige Thema! Wir möchten möglichst viele Menschen in unserem Land sensibilisieren."

Das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz stellt die Wanderausstellung kostenfrei zur Verfügung. Die Wanderausstellung wird bis Ende März 2018 im öffentlich zugänglichen Foyer des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz zu sehen sein. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, die Ausstellung zu besuchen.

Die Ausstellung entstand unter dem Dach der Kampagne "Behindern verhindern – Zeit für barrierefreies Handeln" des Freistaates Sachsen. Die am 7. Februar 2018 vorgestellten Module nehmen Sinnesbeeinträchtigungen von Menschen in den Fokus. Unter dem Slogan "Blind wie ein Maulwurf seinen Weg machen!" geht es einerseits um das Leben mit Sehbehinderungen. Auf der Tafel "Taub und die Flöhe husten hören!" wird der Besucher in die Welt von Menschen mit Hörbehinderungen mitgenommen. Zwei weitere Ausstellungswände sind bereits in Vorbereitung. Sie werden den Alltag von Menschen mit körperlichen Behinderungen beziehungsweise kognitiven Beeinträchtigungen in den Mittelpunkt rücken.

Nähere Informationen zur Wanderausstellung sind auf dieser Internetseite nachzulesen.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.