Suche

Es gibt 1346 Ergebnisse für Ihre Suche nach Bundesteilhabegesetz

Auftrag an die zukünftige Koalition

Veröffentlicht am von Gerhard Bartz

"Nach dem Gesetz ist vor dem Gesetz" teilt Nitsa e.V. in einer Presseerklärung mit und fährt fort: "Diese Aussage ist jedoch nicht so allgemein gültig, wie sie scheint. Das Bundesteilhabegesetz (BTHG) wurde vor einem Jahr verabschiedet und tritt nun stufenweise in Kraft. Geht es nach den viel zitierten gut unterrichteten Kreisen, werden nun erst einmal die Auswirkungen geprüft und anschließend bewertet. Ob und wann Änderungen vorgenommen werden, bleibt dabei vollkommen ungewiss."

Dicke rote Linien

Veröffentlicht am von Gerhard Bartz

Vor einer Woche beging die Welt den Human Rights Day, mit dem die Vereinten Nationen alljährlich am 10. Dezember an die Ausrufung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte erinnern. In Deutschland ist seit 2009 die sogenannte Behindertenrechtskonvention (BRK) geltendes Recht. Diese geht nach der strikten Vorgabe der UN an keiner Stelle über die Regelungen der allgemeinen Menschenrechte hinaus.

Inklusion trifft Depression

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Es kam vor, dass mir hin und wieder ein Mensch in einer schweren depressiven Episode sagte: "Ich würde lieber ein körperliches Handicap in Kauf nehmen oder freiwillig einen Sinn abgeben, als diesen Zustand zu erleben". Auch wenn diese Gedanken manchem vollkommen fremd sind, in wirklich schlimmen depressiven Phasen kommen sie gar nicht so selten vor, ich verurteile sie nicht und sie gehen bei entsprechender psychiatrischer und psychotherapeutischer Versorgung glücklicherweise auch wieder vorbei. Was aber, wenn ein Mensch tatsächlich körperlich- oder sinnesbehindert ist und zusätzlich aufgrund seines Handicaps (oder aus anderen Gründen) eine Depression erleidet? Dieser Frage geht die Inklusionsbotschafterin Jennifer Sonntag in ihrem heutigen kobinet-Beitrag nach. 

„Die Guten ins Töpfchen…“ – befördert das Bundesteilhabegesetz (BTHG) die Entsolidarisierung mit den Schwächsten?

Veröffentlicht am von Roland Frickenhaus, Dresden

Wenn man das BTHG mal nicht als Gesetz, sondern als Spiegel des aktuellen Zeitgeistes liest, dann fallen zwei Formulierungen auf, die als Indikator dafür angesehen werden können, dass die freundlichen Damen und Herren um die ehemalige Arbeits- und Sozialministerin, Frau Andrea Nahles („Aber ab morgen kriegen sie in die Fresse!“), die ethische Dimension des Themas nicht voll im Blick gehabt zu haben scheinen.

Alter Wein in neuen Schläuchen?

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Nach dem Scheitern der Sondierungen für eine Jamaika-Koalition ist nun die SPD dran, mit der CDU/CSU Gespräche über eine mögliche Zusammenarbeit zu führen. Vor dem Gespräch am Mittwoch fragen sich allerdings viele behinderte Menschen und ihre Angehörigen, ob diese Gespräche auch eine Weiterentwicklung der Behindertenpolitik im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention bringen oder ob demnächst wieder alter Wein in neuen Schläuchen serviert wird, wie kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul in seinem Kommentar ausführt. 

Lieblingsplätze ohne Barrieren

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Seit gestern macht die Wanderausstellung "Mein Lieblingsplatz" mit Kunstwerken von Menschen mit Behinderungen Station im rheinland-pfälzischen Sozialministerium. "Jeder Mensch hat einen oder mehrere Lieblingsplätze. Sie sind dort, wo man sich wohlfühlt, zur Ruhe kommt oder Menschen begegnet, die man mag – ohne Vorurteile und Barrieren in den Köpfen", betonte die rheinland-pfälzische Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler bei der Ausstellungseröffnung in Mainz.

Umsetzungsbegleitung zum Bundesteilhabegesetz

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Das Bundesteilhabegesetz soll mit seinen umfangreichen Rechtsänderungen dazu beitragen, Menschen mit Behinderungen eine möglichst volle und wirksame Teilhabe in allen Bereichen für eine selbstbestimmte Lebensführung zu ermöglichen. Nun ist es an den Leistungsträgern und Leistungserbringern, die komplexen Neuregelungen in die Praxis umzusetzen. Das vom Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge durchgeführte Projekt "Umsetzungsbegleitung Bundesteilhabegesetz" unterstützt die (zukünftigen) Träger der Eingliederungshilfe in diesem Prozess mit Informationen, Fachdiskussionen auf einer eigens dafür geschaffenen Website und durch Veranstaltungen.

Werkstatträtetagung im rheinland-pfälzischen Landtag

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Rund 100 Werkstatträte aus ganz Rheinland-Pfalz sind der Einladung des rheinland-pfälzischen Sozialministeriums gefolgt und trafen sich zur jährlichen Tagung der Werkstatträte aus den Werkstätten für behinderte Menschen. Bei der Tagung im rheinland-pfälzischen Landtag standen vor allem das neue Bundesteilhabegesetz, die Beschäftigungschancen auf dem ersten Arbeitsmarkt, Mitbestimmungsrechte und die Arbeit der Frauenbeauftragten auf der Tagesordnung.

LWV Hessen überschreitet Zwei-Milliarden-Euro-Marke

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Die Ausgaben des Landeswohlfahrtsverbandes (LWV) Hessen werden 2018 erstmals die Zwei-Milliarden-Marke überschreiten: 2,05 Milliarden Euro (2017: 1,97 Milliarden Euro) muss der Verband aufbringen, um im kommenden Jahr seine gesetzlichen Aufgaben zu finanzieren. Dabei sei die sogenannte Ambulantisierungsquote auf 54,9 Prozent gestiegen.

Bayerisches Ausführungsgesetz beschlossen

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Am 1. Januar 2018 treten weitere wichtige Regelungen des Bundesteilhabegesetzes in Kraft, so dass hierfür die entsprechenden Rahmenbedingungen vonseiten der Länder geschaffen werden müssen. Der bayerische Landtag hat gestern das sogenannte Bayerische Teilhabegesetz I beschlossen und damit die Zukunft der Behindertenhilfe in Bayern neu gestaltet.

Weitere Suchergebnisse