Nachrichten

Sonos kauft hearZONE

Sono Präsident Bruno Schlegel und hearZONE-Gründer Jonas Straumann
Bild: Hannes Egli

Der schweizerische Verband für Gehörlosen- und Hörgeschädigten-Organisationen Sonos erweitert mit der Übernahme des Unternehmens hearZONE sein Spektrum. Die Informationsplattform für Menschen mit einer Hörbehinderung wurde 2013 von Jonas Straumann gegründet. Ab 2018 wird die Plattform mit der Sonos-Webseite zusammengeführt.

weiter zu Nachricht Sonos kauft hearZONE

Deutscher Hörfilmpreis 2018

Logo des Hörfilmpreises
Bild: DBSV

Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband e. V. (DBSV) hat heute die Nominierungen für die Verleihung des Deutschen Hörfilmpreises am 20. März 2018 bekannt gegeben. 16 Nominierungen gehen ins Rennen um den besten Hörfilm.

weiter zu Nachricht Deutscher Hörfilmpreis 2018

Behindertenvertreter im RBB-Rundfunkrat

Christian Specht
Bild: Susann Eckhardt

Die Berliner Lebenshilfe setzt sich für eine Änderung des RBB-Staatsvertrags ein, damit Menschen mit Behinderung künftig mit einem eigenen Sitz im Rundfunkrat vertreten sind. Christian Specht, Vorstandsmitglied und selbst Mensch mit einer Lernbeeinträchtigung, sagte heute der Presse: „Auch Menschen mit Behinderung müssen endlich eine Stimme im Rundfunkrat erhalten."

weiter zu Nachricht Behindertenvertreter im RBB-Rundfunkrat

Zwei Jahre LIGA Selbstvertretung

Logo der LIGA Selbstvertretung
Bild: LIGA Selbstvertretung

Anlässlich des zweiten Jahrestages der Gründung der LIGA Selbstvertretung fordert das Netzwerk von Selbstvertretungsorganisationen klare Standards und die Bereitstellung der nötigen Ressourcen für echte Partizipation im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention. Nicht zuletzt die Inklusionstage, bei der das Thema Partizipation mit internationalen Akteuren diskutiert wurde, hätten deutlich gemacht, dass dringend eindeutige Kriterien für Partizipationsprozesse nötig sind, bekräftigte Ottmar Miles-Paul vom Sprecherrat der LIGA Selbstvertretung.

weiter zu Nachricht Zwei Jahre LIGA Selbstvertretung

Inklusion ist mehr als Integration in Förderschulen

Katrin Gensecke
Bild: Katrin Gensecke

"Inklusion ist mehr als Integration in Förderschulen", so kommentiert die Landesvorsitzende der AG Selbst Aktiv in Sachsen-Anhalt und Inklusionsbotschafterin Katrin Gensecke das vor kurzem im Kabinett von Sachsen-Anhalt verabschiedete Konzept zur zukünftigen Gestaltung der Förderschulen in Sachsen-Anhalt.

weiter zu Nachricht Inklusion ist mehr als Integration in Förderschulen

Chancen von selbstfahrenden Autos

Symbol Fragezeichen
Bild: kobinet/ht

Über selbstfahrende Autos wird mittlerweile regelmäßig berichtet und deren Entwicklung schreitet rasant voran. Eine entscheidende Frage wird dabei ähnlich wie bei den Elektroautos, deren weitgehend geräuschloses Fahren Gefahren für blinde und sehbehinderte Menschen bedeuten können, sein, ob diese behinderten Menschen neue Möglichkeiten bieten und die Technik barrierefrei ausgerichtet ist. "Sind selbstfahrende Autos die Zukunft der Mobilität für Behinderte?" lautet ein Artikel, der dazu im Netzpiloten Magazin erschienen ist und einen Einblick in die Möglichkeiten für die weitere Entwicklung bietet.

weiter zu Nachricht Chancen von selbstfahrenden Autos

350.000 Euro pro Jahr für Werkstattleiterin?

Geldscheine
Bild: kobinet/omp

Behinderte Menschen, die in Werkstätten für behinderte Menschen arbeiten, erhalten durchschnittlich nicht einmal 200 Euro pro Monat, also weniger als 2.400 Euro pro Jahr. In Duisburg geht es nun um die Frage, wieviel die dortige Geschäftsführerin der Duisburger Behindertenwerkstätten verdient. Das Online-Portal CORRECTIV.RUHR vermutet, dass das Jahresgehalt 350.000 Euro betragen und damit weit über den sonst üblichen Entlohnungen vergleichbarer Werkstätten und Sozialunternehmen liegen dürfte.

weiter zu Nachricht 350.000 Euro pro Jahr für Werkstattleiterin?

Zweites Job-Speed-Dating

Arbeitssuche nach dem Gong
Bild: Alexander Ahrens/ISL

Menschen mit Einschränkungen werden auf dem Arbeitsmarkt benötigt, das zeigt das zweite Job-Speed-Dating der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V. (ISL). Heute haben sieben Arbeitgeber*innen die Möglichkeit genutzt, mit zehn behinderten Bewerber*innen mit und ohne Migrationshintergrund in Kontakt zu treten und sich bei beiderseitigem Interesse zu einem Bewerbungsgespräch zu verabreden. Die Dating-Runde wurde von Verena Bentele, der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, eröffnet.

weiter zu Nachricht Zweites Job-Speed-Dating

Autonomie von Eltern gehörloser Kinder

Katrin Werner
Bild: Katrin Werner

Die Autonomie von Eltern gehörloser Kinder muss nach Ansicht von Katrin Werner geschützt werden. „Die Zwangsimplantation von Cochlear-Implantaten bei gehörlosen Kindern gegen den Willen der Eltern muss verboten werden. Das zuständige Amt möchte offensichtlich die Kosten für die Assistenz im Kindergarten sparen, greift dazu in die Autonomie der Eltern ein und stellt sie unter den Verdacht der Kindeswohlgefährdung. Dass Kinder keineswegs automatisch mit Implantaten hören können, wird dabei völlig ignoriert“, sagte heute die Bundestagsabgeordnete der Linken aus Rheinland-Pfalz mit Blick auf eine Entscheidung des Sozialamts des Landkreises Trier-Saarburg. Nach dieser soll das Jugendamt entscheiden, ob eine Kindeswohlgefährdung vorliegt, weil die Eltern Gebärdensprachkurse einem Implantat vorziehen.

weiter zu Nachricht Autonomie von Eltern gehörloser Kinder

ABB verlängert Partnerschaft mit SOD

Emoji Inklusion
Bild: Aktion Mensch e.V.

ABB Deutschland ist für weitere drei Jahre Premium Partner von Special Olympics Deutschland e.V. (SOD). Der entsprechende Vertrag wurde am 8. Dezember im Mannheimer Rosengarten von SOD-Präsidentin Christiane Krajewski und Hans-Georg Krabbe, dem Vorstandsvorsitzenden der ABB AG, unterzeichnet. Seit dem Jahr 2000 hat ABB die Sportorganisation für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung mit insgesamt mehr als drei Millionen Euro unterstützt.

weiter zu Nachricht ABB verlängert Partnerschaft mit SOD
zu weiteren Nachrichten >>

Kolumne

„Die Guten ins Töpfchen…“ – befördert das Bundesteilhabegesetz (BTHG) die Entsolidarisierung mit den Schwächsten?

Roland Frickenhaus
Bild: Roland Frickenhaus

Wenn man das BTHG mal nicht als Gesetz, sondern als Spiegel des aktuellen Zeitgeistes liest, dann fallen zwei Formulierungen auf, die als Indikator dafür angesehen werden können, dass die freundlichen Damen und Herren um die ehemalige Arbeits- und Sozialministerin, Frau Andrea Nahles („Aber ab morgen kriegen sie in die Fresse!“), die ethische Dimension des Themas nicht voll im Blick gehabt zu haben scheinen.

weiter zu Nachricht „Die Guten ins Töpfchen…“ – befördert das Bundesteilhabegesetz (BTHG) die Entsolidarisierung mit den Schwächsten?
Zu den weiteren Kolumnen >>

TV-Tipps

Aus den Programmen deutschsprachiger Fernsehsender werden hier TV-Tipps über Beiträge mit einem Bezug auf Behinderung, Behindertenpolitik und Leben im Alter angeboten.

zu den TV-Tipps >>