Nachrichten

Keine Alternative zur Großen Koalition

Logo der Volkssolidarität
Bild:

Der Präsident der Volkssolidarität, Dr. Wolfram Friedersdorff, sieht mit Blick auf den außerordentlichen Bundesparteitag der SPD am 21. Januar 2018 in Bonn zur Beratung über die Aufnahme von weiteren Verhandlungen zur Regierungsbildung keine Alternative zu einer großen Koalition. Die SPD sollte in Koalitionsverhandlungen nach seiner Meinung alle Möglichkeiten nutzen, ihre Ziele aus dem Wahlkampf, wie zum Beispiel die Bürgerversicherung, weiterzuentwickeln.

weiter zu Nachricht Keine Alternative zur Großen Koalition

SPD-Landesverbände fordern Nachbesserungen

Symbol Fragezeichen
Bild: kobinet/ht

Die Diskussion um die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen zwischen CDU, CSU und SPD hält immer neue Varianten parat. Nun fordern wohl die SPD-Landesverbände Nordrhein-Westfalen und Hessen Nachbesserungen bei den Ergebnissen der Sondierungsgespräche. Die derzeitige politische Hängepartie wird von den Wählerinnen und Wählern laut des aktuellen ZDF Politbarometers unterschiedlich bewertet. Während die CDU/CSU ein Prozent auf 33 Prozent zulegen konnte, sackte die SPD auf ihr Rekordtief von 20 Prozent ab und verlor drei Prozent gegenüber der letzten Umfrage.

weiter zu Nachricht SPD-Landesverbände fordern Nachbesserungen

Nachgefragt zum Cochlea Implantant Zwang

Corinna Rüffer
Bild: Irina Tischer

Können gehörlose Eltern gezwungen werden, dass ihrem ebenfalls gehörlosen Kind eine Hörprothese eingesetzt wird? Das wird derzeit vor dem Familiengericht Goslar verhandelt – und könnte ein Präzedenzfall werden. Die behindertenpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Corinna Rüffer, hat dazu die Bundesregierung in der Aktuellen Stunde des Bundestages gefragt, wie man verhindern kann, dass es künftig mit Verweis auf das Kindeswohl vermehrt zu Zwangsimplantationen kommt.

weiter zu Nachricht Nachgefragt zum Cochlea Implantant Zwang

Buchtipp: Mords-Hochschule - Bildung für alle

Buchcover Mords-Hochschule
Bild: Geest-Verlag

Mit einem Buchtipp wartet zum Wochenende die Inklusionsbotschafterin Diana Hömmen auf. "Mords-Hochschule - Bildung für alle" lautet der Titel des Krimis von Udo Brückmann, den sie empfiehlt. Diana Hömmen folgte vor kurzem der Einladung des Buchautors Udo Brückmann.

weiter zu Nachricht Buchtipp: Mords-Hochschule - Bildung für alle

Grundrente armutspolitisch wirkungslos

Grafik zeigt Logo des Paritätischen
Bild:

Nach einer Expertise des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes zum Konzept der „Grundrente“ könnte diese armutspolitisch wirkungslos sein. In einer Presseinformation  kritisiert der Paritätische Wohlfahrtsverband die Pläne der Sondierenden aus Union und SPD zur Einführung einer „Grundrente“ als „dreisten Etikettenschwindel“ und „armutspolitisch wirkungslos“.

weiter zu Nachricht Grundrente armutspolitisch wirkungslos

Mogelpackung barrierefreie Wohnungen ?

Logo des SoVD
Bild:

Ist die Ankündigung, in Nordrhein-Westfalen als Neubauten nur noch barrierefreie Wohnungen zu bauen eine Mogelpackung - der SoVD NRW sieht das nach einer Pressemeldung so und fordert verbindliche und umfassende Standards für Barrierefreiheit. Die "angekündigte Barrierefreiheit für alle neuen Wohnungen ist Mogelpackung", sagt der Landesverband Nordrhein-Westfalen des Sozialverband Deutschland.

weiter zu Nachricht Mogelpackung barrierefreie Wohnungen ?

Kinder zahlen für ihre Eltern

Geldscheine
Bild: kobinet/omp

"Auf das Einkommen der Kinder von pflegebedürftigen Eltern soll künftig erst ab einem Einkommen in Höhe von 100.000 Euro im Jahr zurückgegriffen werden", heißt auf Seite 15 des Papiers zu den Ergebnissen der Sondierungsgespräche von CDU, CSU und SPD. Ein aktuell vor Gericht verhandelter Fall macht deutlich, wie problematisch die Heranziehung von Kindern für Kosten der Pflege ihrer Eltern sein kann. Behindertenverbände fragen sich zudem angesichts dieser Formulierung, ob damit auch ein Signal für die Anhebung des Bemessungsbeitrags für die Anrechnung des Einkommens behinderter Menschen auf die Kosten der Eingliederungshilfe und Hilfe zur Pflege gesendet wurde.

weiter zu Nachricht Kinder zahlen für ihre Eltern

WUNDER ab 25. Januar in den Kinos

Logo Filmkamera
Bild: freepik.com

WUNDER ist zehn Jahre alt. Er ist witzig, klug und großzügig. Er hat humorvolle Eltern (Julia Roberts und Owen Wilson) und eine phantastische große Schwester. Doch Auggie ist Außenseiter: Ein seltener Gendefekt hat sein Gesicht entstellt, heißt es in der Ankündigung des Films WUNDER, der am 25. Januar in den Kinos anläuft.

weiter zu Nachricht WUNDER ab 25. Januar in den Kinos

Work and Travel mit Behinderung

Blauer Himmel mit Wolken
Bild:

Heike Lorenzo ist 25 Jahre alt und berichtet von ihren Work-and-Travel-Erfahrungen im Ausland. Während ihres Studiums blieb ihre Zeit in den Semesterferien häufig nur mäßig sinnvoll genutzt. Während Freunde und Kommilitonen ein Auslandspraktikum machten oder in den Urlaub flogen, hatte sie kein Geld und ging, wenn überhaupt, fleißig zur Krankengymnastik. Heike Lorenzo hat einen angeborenen Gehfehler und benötige für sehr weite Strecken einen Rollstuhl oder E-Rolli. Das sei zwar ein Grund, aber kein Hindernis. Kurzer Hand beschloss sie, dass sie mit ihrer Behinderung nicht auf persönliche Auslandserfahrungen verzichten muss – ein Work and Travel in Neuseeland sollte es werden. Doch das will gut geplant sein, heißt es in einem Erfahrungsbericht von Heike Lorenzo.

weiter zu Nachricht Work and Travel mit Behinderung

Contergan-Prozessbeginn vor 50 Jahren

Zahl 50
Bild: kobinet/ht

Am 18. Januar 1968 wurde der Prozess gegen den Hersteller des Schlafmittels Contergan Grünenthal eröffnet. Das Schlafmittel Contergan hatte bei Neugeborenen schwere Missbildungen verursacht. 50 Jahre danach kämpfen die Überlebenden noch immer für eine adäquate Unterstützung. Antraud Cordes-Strehle vom WDR hat sich mit dem damaligen Prozess und den Folgen intensiv in einem Beitrag befasst, der gestern auf tagesschau.de veröffentlicht wurde.

weiter zu Nachricht Contergan-Prozessbeginn vor 50 Jahren
zu weiteren Nachrichten >>

Kolumne

"Ab morgen kriegen sie in die Fresse!"

Roland Frickenhaus
Bild: Roland Frickenhaus

Da haben wir im September eine neue Regierung gewählt und irgendwie kommt das nicht ins Laufen. Aktuell stehen die Zeichen auf GroKo. Vier Jahre haben wir gerade erst hinter uns. Vier Jahre Verbiegen für ein wenig Macht.

Mit dem Spruch "Ab morgen kriegen sie in die Fresse!" hat Andrea Nahles, sicherlich etwas holprig, zum Ausdruck gebracht, was die "GroKo" aus der SPD gemacht hat. Nun stehen unter Umständen vier weitere Jahre an, die die Starken schwach und die Schwachen stark machen könnten.

weiter zu Nachricht "Ab morgen kriegen sie in die Fresse!"
Zu den weiteren Kolumnen >>

TV-Tipps

Aus den Programmen deutschsprachiger Fernsehsender werden hier TV-Tipps über Beiträge mit einem Bezug auf Behinderung, Behindertenpolitik und Leben im Alter angeboten.

zu den TV-Tipps >>