Zu Gast in der Beratungsstelle für Unterstützte Kommunikation

Veröffentlicht am von Kobinet

Andreas Welzel und Ottmar Miles-Paul
Andreas Welzel und Ottmar Miles-Paul © Kobinet

Bad Kreuznach (kobinet) Der Landesbehindertenbeauftragte von Rheinland-Pfalz Ottmar Miles-Paul besuchte vor kurzem die Beratungsstelle für Unterstützte Kommunikation (BUK) des Rehabilitationszentrums Bethesda kreuznacher diakonie in Bad Kreuznach und informierte sich dort über die Angebote für Menschen, die unterstützte Kommunikation nutzen. Dabei sprach Ottmar Miles-Paul auch mit Andreas Welzel, der von der Beratungsstelle unterstützt wird und folgenden Beitrag für die RZB-News der kreuznacher diakonie verfasst hat. moh

Beitrag von Andreas Welzel aus der RZB-News

Der Landesbehindertenbeauftragte erkundigte sich über vieles, besonders über die Versorgung von behinderten Menschen, die verbal nicht oder nur schwer zu verstehen sind. Bei diesem Gespräch waren anwesend: Dr. Schmidt-Ohlemann, Pit Staiger-Sälzer, Ottmar Miles-Paul und ich. Herr Miles-Paul fragte, wie mich die BUK unterstützt hat bei der Kommunikation. Der Bundestrainer im Boccia, Jürgen Erdmann-Feix schlug mir damals einen Stimmverstärker vor, weil ich beim Boccia zu leise zu hören war. Mit diesem Vorschlag im Gepäck ging ich zur BUK. Pit Staiger-Sälzer hörte sich den Wunsch an und gab mir einen Stimmverstärker zur Erprobung. Dieses Gerät erprobte ich und fand es gut. Die BUK unterstützte mich bei Fragen mit der Krankenkasse und suchte mir ein passendes Gerät aus dem Hilfsmittel-Katalog aus. Für mich ergaben sich völlig neue Dimensionen. Herr Miles-Paul erkundigte sich weiter, was die BUK noch für mich getan hätte. Ich zeigte ihm daraufhin einige Hilfsmittel zum Beispiel habe ich jetzt ein Handy am Rollstuhl, eine Halterung für die Digitalkamera, und in meinem Zimmer eine Eingangstür, die ich mit einer Fernbedienung öffnen und schließen kann.

Weiterhin unterstützt mich die BUK, wenn ich schwerwiegende Probleme am PC habe und sie bauten mir eine Rampe für das Bocciaspielen. Herr Miles-Paul möchte gerne einmal gegen mich, den Vizemeister 2011 antreten. Wir führten ein lockeres Gespräch über Fußball und er bot mir an, für mein Projekt, einer Zeitung für Menschen ohne richtige oder keiner Sprache, Berichte zu schreiben. Bevor wir uns voneinander verabschiedeten, machten wir noch Fotos, tauschten Adressen aus und Pit Staiger-Sälzer bedankte sich für die gute Zusammenarbeit.