kandidatenwatch.de nutzen

Veröffentlicht am von Kobinet

Logo der ISL e.V.
Logo der ISL e.V. © Kobinet

Jena (kobinet) Die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) ruft dazu auf, das Internetangebot von kandidatenwatch.de zu nutzen, um die KandidatInnen zur Bundestagswahl auch mit behindertenpolitischen Themen zu konfrontieren. "In diesem Wahlkampf ist es nötiger denn je, dass wir behinderte Menschen jede Chance nutzen, um unsere Anliegen in den Wahlkampf einzubringen und deutlich zu machen, dass gerade auch soziale Werte in unserem Land ein hohes Gewicht haben. Deshalb empfehlen wir, sich in den Wahlkampf einzumischen und jede Chance zu nutzen. Eine relativ einfache Möglichkeit stellt das Internetangebot von kandidatenwatch.de dar, bei dem die BundestagskandidatInnen vor Ort leicht und effektiv mit Behindertenfragen konfrontiert werden können", erklärte Barbara Vieweg Bundesgeschäftsführerin der ISL e.V. Erste Erfahrungen mit der Nutzung von kandidatenwatch.de zeigten einerseits, dass viele KandidatInnen recht schnell auf gestellte Fragen reagieren. Andererseits sind diese Fragen aber nicht immer sonderlich gehaltvoll bzw. befriedigend. Uwe Heineker aus Mülheim hatte seine KandidatInnen zum Beispiel nach deren Haltung zum Antidiskriminierungsgesetz befragt, was folgende Antwort von Ulrike Flach von der FDP bewirkte: "Die FDP setzt sich seit langem für rechtliche Verbesserungen der Situation von Minderheiten ein. Die rot-grüne Bundesregierung hat aber mit dem Antidiskriminierungsgesetz ein bürokratisches Monstrum geschaffen, das weit über die EU-Vorgaben hinausgeht. Die FDP wird in einer neuen Bundesregierung die EU-Vorgaben umsetzen, denn dazu sind wir rechtlich verpflichtet, aber nicht über diese hinausgehen", so Ulrike Flach. Der rechtspolitische Sprecher der CDU/CSU Bundestagsfraktion, Dr. Jürgen Gehb aus Kassel antwortete auf die Frage von Susanne Göbel zum Antidiskriminierungsgesetz wie folgt: "Ich setze mich für eine feindifferenzierte Umsetzung der vier EU-Richtlinien ein. Weitere Infos zum Komplex Behinderte/ADG erhalten Sie bei meinem Kollegen Hubert Hüppe", so Dr. Jürgen Gehb. omp Link zu kandidatenwatch.de