Gerechte Steuerpolitik Fehlanzeige

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Daumen runter
Daumen runter
Bild: omp

Berlin (kobinet) Der Paritätische Wohlfahrtsverband kritisiert die Pläne von Union und SPD, auf steuerpolitische Maßnahmen zur Verbesserung der Einnahmenseite und der stärkeren Belastung sehr hoher Einkommen und Vermögen in dieser Legislaturperiode komplett zu verzichten. Angesichts der großen Herausforderungen könne man sich einen solchen "steuerpolitischen Stillstand" nicht leisten, warnt der Verband und reagiert damit auf die Ergebnisse der Koalitionsverhandlungsgruppe zur Steuerpolitik.

"Notwendige steuerpolitische Maßnahmen zum Abbau der Ungleichheit und zur solidarischen Finanzierung der großen Aufgaben bei der Infrastruktur und in der Sozialpolitik sollen unter der neuen Bundesregierung offenbar überhaupt nicht stattfinden. Dass Union und SPD auf Steuererhöhungen komplett verzichten wollen, selbst für Superreiche, ist grob fahrlässig", erklärt Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands. "Die angehenden Koalitionspartner scheinen sich hier gegenseitig zu paralysieren." Damit werde der Gestaltungsverzicht von Schwarz-Rot in der Pflege, bei der Armutsbekämpfung und in der Alterssicherung erklärbar.

Der Paritätische, der sich mit über 30 weiteren zivilgesellschaftlichen NGOs und Gewerkschaften im Bündnis "Reichtum umverteilen – ein gerechtes Land für alle!" engagiert, betont die Notwendigkeit eines steuerpolitischen Kurswechsels. "Die gesellschaftliche Spaltung in Deutschland wird immer tiefer und die soziale Ungleichheit immer größer. Große Vermögen und sehr hohe Einkommen müssen stärker als bisher besteuert und zur solidarischen Finanzierung unseres Gemeinwesens und notwendiger Reformen herangezogen werden. Ohne den Mut zur Umverteilung bleiben alle Pläne für eine anspruchsvolle Sozial- Bildungs- und Pflegepolitik letztlich Makulatur", so Ulrich Schneider.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.