Wie barrierefrei ist Berlin?

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Rotes Rathaus in Berlin
Rotes Rathaus in Berlin
Bild: sch

Berlin (kobinet) In einer Umfrage wollte der Berliner Behindertenverband mehr zum Thema "Wie barrierefrei ist Berlin wirklich?" wissen. An der Umfrage beteiligten sich über 800 Personen. Die heute veröffentlichten Ergebnisse zeigen ganz klar auf, dass vor allem die Privatwirtschaft zu mehr Barrierefreiheit verpflichtet werden muss, meint Verbandsvorsitzender Dominik Peter. Denn gerade in punkto Barrierefreiheit schnitten unter anderem Bäckereien, Blumenläden, Metzgereien, Cafés, Facharztpraxen und Friseurläden sehr schlecht ab.

Die Ergebnisse der Umfrage können in der neuen Ausgabe der Berliner Behindertenzeitung nachgelesen werden.

In der Behindertenszene wurde das Ergebnis der Umfrage als dringliche Handlungsempfehlung an den rot-rot-grünen Senat gewertet. Die gesetzlich verbriefte freie Arztwahl ist bekanntlich in Berlin und im Land Brandenburg für viele behinderte Menschen nicht gewährleistet. 

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.