Wachsam für Menschlichkeit

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Ausrufezeichen
Ausrufezeichen
Bild: omp

Berlin (kobinet) Behinderten- und Sozialverbände haben heute entsetzt auf die kleine Anfrage der AfD zur Schwerbehinderung in Deutschland reagiert. Unter der Überschrift "Es geht uns alle an: Wachsam sein für Menschlichkeit" rufen sie die Bevölkerung auf, wachsam zu sein und sich entschlossen gegen diese unerträgliche Menschen- und Lebensfeindlichkeit zu stellen.

Es geht uns alle an: Wachsam sein für Menschlichkeit

Wir sind entsetzt über die Anfrage der AfD im Deutschen Bundestag zur Schwerbehinderung in Deutschland. Die Fraktion der AfD erkundigt sich vordergründig nach der Zahl behinderter Menschen in Deutschland, suggeriert dabei jedoch in bösartiger Weise einen abwegigen Zusammenhang von Inzucht, behinderten Kindern und Migrantinnen und Migranten.

Es vermittelt sich darüber hinaus die Grundhaltung, Behinderung sei ein zu vermeidendes Übel. Die Anfrage der AfD-Fraktion erinnert damit an die dunkelsten Zeiten der deutschen Geschichte, in denen Menschen mit Behinderung das Lebensrecht aberkannt wurde und sie zu Hunderttausenden Opfer des Nationalsozialismus wurden.

Wir rufen die Bevölkerung auf, wachsam zu sein und sich entschlossen gegen diese unerträgliche Menschen- und Lebensfeindlichkeit zu stellen. Wir sagen „Nein" zu jeder Abwertung von Menschen mit Behinderung und zu jeglicher Form des Rassismus. Ideologien der Ungleichwertigkeit menschlichen Lebens haben keinen Platz in diesem Land.

Unterzeichnende Organisationen:

Allgemeiner Behindertenverband in Deutschland
BAG Selbsthilfe
Bundesverband evangelische Behindertenhilfe
Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter
Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen
Bundesvereinigung Lebenshilfe
Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie
Dachverband Gemeindepsychiatrie
Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen (DAG SHG)
Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband
Deutsche AIDS-Hilfe
Deutscher Kinderschutzbund
Deutsche Gesellschaft für soziale Psychiatrie
Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland
Der Paritätische Gesamtverband
Sozialverband Deutschland SoVD
Sozialverband VdK Deutschland
Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland

Lesermeinungen zu “Wachsam für Menschlichkeit” (3)

Von Behindert_im_System

Hallo Kirsti,

nein Kobinet hat noch nicht über dieses ernste Thema berichtet. Momentan sucht man noch ein Redaktionsmitglied welches sich mit diesem Thema auskennt und anscheinend nicht so einfach für die Kommentierung zu finden ist. Könnte aber auch sein, das kein Interesse an diesem Thema besteht, da man mit dieser Personengruppe nicht punkten kann.

Von kirsti

Hat kobinet überhaupt schon über das neue Psychiatriegesetz, das „Psychisch Kranken HILFE Gesetz“, das in Bayern beschlossen werden soll, berichtet? - Ich habe noch nichts darüber gelesen, obwohl die übrige Medienlandschaft durchaus hierüber äußerst irritiert und entsetzt ist.

Von Wombat

Mit dem neuen Psychiatriegesetz setzt die CSU noch einen oben drauf.

Psychisch Kranke sollen kriminalisiert und weggesperrt werden. Zudem erfolgt die Eintragung der persönlichen Daten in Melderegister incl. Diagnosen, auf die allerlei Behörden Zugriff haben.

Suizidaler Depressive werden dabei mit einem Verbrecher gleichgesetzt.

Es ist offensichtlich, dass die CSU überhaupt keine Ahnung von den Krankheitsbildern hat, um die es bei psychischen Erkrankungen geht.

Das ist skandalös!

Die Zukunft der Opfer dieser krankenfeindlichen Politik ist damit ruiniert.

Das alles erinnert durchaus an die T4 Krankenmorde, denn in den Schlussvorschriften in Zeil 3 Art. 38 wird ihnen sogar das Grundrecht auf LEBEN abgesprochen.

Wer das nicht glauben kann, sollte bitte auf der Website des Bayerischen Landtags nach dem Psychisch Kranken HILFE Gesetz suchen und sich selbst davon überzeugen.

Grüne, SPD und Freie Wähler werden dagegen stimmen.
Aber die CSU ist in Bayern Alleinherrscher...

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.