Empowerment-Gruppe traf Teilhabeberatung

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Logo: EUTB - ergänzende unabhängige Teilhabeberatung
Logo: EUTB - ergänzende unabhängige Teilhabeberatung
Bild: BMAS

Mainz (kobinet) Dass die MitarbeiterInnen der ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB) nicht nur im Büro sitzen und darauf warten, dass behinderte Menschen dort vorbei kommen, um sich beraten zu lassen, zeigte sich bei der letzten Empowerment-Schulung für Werkstatträte, die von der Akademie "campus" der Gesellschaft für psychosoziale Einrichtungen (gpe) in Mainz durchgeführt wird. Gerlinde Busch von der Teilhabeberatungsstelle des Mainzer Zentrums für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen (ZsL) und Tamara Dell, die im Rahmen eines Budgets für Arbeit im ZsL Mainz arbeitet, tauschten sich mit den TeilnehmerInnen der Empowerment-Schulung aus. Morgen, am 12. Juni, wird übrigens die Beratungsstelle des ZsL Mainz offiziell eingeweiht.

Die Zeit verging schnell beim Austausch der TeilnehmerInnen der Empowerment-Schulung der Werkstatträte mit Gerlinde Busch von der unabhängigen Teilhabeberatung und mit Tamara Dell, die bereits seit einigen Jahren ein Budget für Arbeit nutzt, denn die Werkstatträte hatten viele Fragen. Wie funktioniert das genau mit dem Budget für Arbeit? Wie findet man einen Job im Budget für Arbeit und wie wird das finanziert? Wie ist das mit der Anrechnung des Einkommens und Vermögens oder mit welchen Fragen kann man überhaupt zur ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung kommen? Das waren nur einige Fragen, die Gerlinde Busch und Tamara Dell beantworteten. Dabei konnten beide viel aus ihren eigenen Erfahrungen als Budgetnutzerin bzw. als selbst blinde Beraterin beitragen. Für die Werkstatträte war der Austausch eine gute Gelegenheit, einmal aus erster Hand Informationen zum neuen Bundesteilhabegesetz zu bekommen und sich darüber austauschen zu können, welche Möglichkeiten es für eine bessere Teilhabe gibt. So wurde auch die Frage erörtert, wie man sich besser auf ein Teilhabegespräch vorbereiten kann.

Das Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen (ZsL) in Mainz ist eine von über 400 Beratungsstellen, die im Rahmen der ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung gefördert wird. Am Dienstag, den 12. Juni, wird die neue Beratungsstelle offiziell eingeweit. Mit dabei ist dabei auch die rheinland-pfälzische Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler, die ein Grußwort zur Einweihung der Beratungsstelle halten wird. Das Land Rheinland-Pfalz hat bei seinen Vorschlägen für die Beratungsstellen an den Bund in hohem Maße darauf geachtet, dass die Beratungsstellen weitgehend unabhängig sind und im Sinne des Peer Counseling auch behinderte Menschen selbst in der Beratung eingesetzt werden.

Link zur gpe-Akademie Campus, die nun auch eine Fortbildung für Frauenbeauftragte in Werkstätten und Einrichtungen anbietet

Link zur EUTB-Beratungsstelle des ZsL Mainz